Goldener Empfang in der Heimat

Roter Teppich und 'ne Schubkarre Äpfel für Gold-Stute Amande

Julia Krajewski ritt mit Amande aka "Mandy" zu Vielseitigkeits-Gold.
Julia Krajewski ritt mit Amande aka "Mandy" zu Vielseitigkeits-Gold.
© imago images/Stefan Lafrentz, Stefan Lafrentz via www.imago-images.de, www.imago-images.de

06. August 2021 - 14:15 Uhr

Eine Schubkarre zur Belohnung

Ehre, wem Ehre gebührt. Gold-Pferd Amande (Spitzname Mandy) von Vielseitigkeits-Olympiasiegerin Julia Krajewski hat in der Heimat einen ganz besonderen Empfang bekommen. Auf einem roten Teppich schritt sie zur großen Belohnung: Eine Schubkarre voller Äpfel und Möhren. Lecker!

Neben dem Teppich standen Mitarbeiter der Pferdsport-Verbände FN und DOKR in Warendorf Spalier für Amande und Krajewski. Das Gold-Pferd ließ die Belohnung freilich nicht links liegen und schnappte zu. "Sie hat die Schubkarre mit Äpfeln und Möhren fast leer gefressen", teilte Krajewski mit.

Eine "Königin" auf dem Roten Teppich

"Sie läuft den roten Teppich entlang wie eine Königin, die sie auch ist", schrieb die Gold-Reiterin zu dem Video des Empfangs. "Ich bin so glücklich, dass Mandy sicher zurückgekommen ist. Ich bin berührt von dem süßen Empfang, den uns so viele bereitet habe. Ich danke euch allen, es ist ein großartiges Gefühl, das alles mit so vielen Freunden und Unterstützern zu teilen."

Vielseitigkeitsreiterin Julia Krajewski hatte am Montag als erste Frau Olympia-Gold in der Einzelwertung gewonnen. Die 32-Jährige aus Warendorf blieb im abschließenden Springen auf Amande de B'Neville ohne Abwurf. Mit insgesamt 26,00 Strafpunkten setzte sie sich vor dem Briten Tom McEwen auf Toledo de Kerser (29,30) und dem Australier Andrew Hoy mit Vassiliy de Lassos (29,60) durch.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Erfolg nach Jahr der Nackenschläge

Der Sieg in Tokio war ihr persönliches Sommermärchen nach einem Jahr voller Nackenschläge. Ihr Vater verstarb, der aber "diese Woche immer bei mir war", wie die Warendorferin sagte. Zudem musste sie ihr Spitzenpferd Samourai du Thot in den Ruhestand schicken.

Einen großen Dank sprach Krajewski daher "Mandy" aus. "Ein ganz großer Teil gehört ihr, weil ohne Pferd kein Reiter. Sie ist in dieser Woche über sich hinausgewachsen", schwärmte die Pferdewirtschaftsmeisterin: "Sie hat so für mich gekämpft, das macht mit unheimlich stolz." (msc)