Sie hat sogar "Kinder" mit der Freizeit-Attraktion

Objektophilie: Gaëlle Engel ist total verliebt - in eine Achterbahn

Gaëlle Engel ist total verliebt - aber nicht in einen anderen Menschen, sondern in Achterbahnen.
Gaëlle Engel ist total verliebt - aber nicht in einen anderen Menschen, sondern in Achterbahnen.
© Jam Press

27. Juli 2021 - 9:57 Uhr

Objektophilie: die sexuelle Anziehung zu Objekten

Gaëlle Engel (43) schwebt im siebten Himmel, sie ist über beide Ohren verliebt! Doch ihr Objekt der Begierde ist wahrhaftig ein Objekt. Denn die Französin liebt Achterbahnen und das nicht im Sinne von "Freude daran haben", sondern auf sexueller Ebene. Eben so, wie andere ihren menschlichen Partner lieben. Das nennt man Objektophilie, oder auch Objektsexualität.

„Seit ich die Sky Scream Achterbahn getroffen habe, weiß ich, was wahre Liebe ist!“

Gaëlle Engel
Gaëlle Engel und ihre heißgeliebte Achterbahn Sky Scream im Holiday Park in Rheinland Pfalz.
© Jam Press

Wir alle kennen das Gefühl, wenn ein Objekt in uns Endorphine ausschüttet: Die neuen Sneaker, das tolle Paar Ohrringe oder die brandaktuelle Küchenmaschine. Ja, so etwas kann wahrhaftig Glückgefühle auslösen. Doch was, wenn die Begeisterung darüber hinaus geht? Wenn die Freude zu einer Begierde, zu Liebe wird? Denn so etwas gibt es. Objektophile Menschen sehen in leblosen Objekten einen Charakter – das können Gebäude sein, Autos oder andere Gegenstände.

Gaëlle Engel kennt das Gefühl, sich zu einem Objekt hingezogen zu fühlen. Sie liebt Achterbahnen und das abgöttisch. Die Formen, die Töne, die Materialien – Gaëlle liebt einfach alles an den Freizeitattraktionen.

Das erste Mal verliebte sich die Französin mit 38 Jahren in eine Achterbahn – und das sogar in Deutschland. Ihr Objekt der Begierde: Die Sky Scream Achterbahn im Holiday Park in Hassloch. Für Gaëlle war es damals Liebe auf den ersten Blick: "Man könnte sagen, dass ich mich sexuell zu Achterbahnen hingezogen fühle, aber seit ich die Sky Scream Achterbahn getroffen habe, weiß ich, was wahre Liebe ist. Ich habe jeden Augenblick damit verbracht, über eine echte Beziehung mit ihr nachzudenken", berichtet sie der Agentur "Action Press".

Sie hat sogar Kinder mit der Achterbahn

Doch Gaëlle hatte auch schon menschliche Beziehungen. Die allerdings haben ihr nie das Gefühl von Geborgenheit und Liebe schenken können: "Die Männer, die ich gedatet habe, hatten oft Alkoholprobleme, es war wirklich eine harte Zeit für mich. Aber mit Sky Scream fühle ich mich komplett sicher", sagt sie bei "Action Press". Doch die Beziehung zwischen ihr und ihrer angebeteten Achterbahn in Rheinland Pfalz wird auf eine harte Probe gestellt. Nur selten kann die Französin ihre Liebe besuchen, deshalb denkt sie sich etwas aus: Gaëlle sammelt Objekte, die sie an Sky Scream erinnern, beispielsweise kleine Modell-Achterbahnen oder eine Foto Galerie mit Bildern von ihr und Sky Scream.

Über die Hürden, die ihrer Beziehung im Vergleich zu menschlichen im Wege stehen, ist sich die 43-Jährige bewusst: "Das Leben hat mich gelehrt, dass Sex keine Priorität in meiner Beziehung hat, besonders wenn man mal die Schwierigkeiten bedenkt, die wir haben und auch, weil wir uns nicht so oft sehen können". Doch mittlerweile habe sie einen Weg gefunden, ihre Liebe auch über die Ferne auszuleben.

Und was für die meisten wahrscheinlich schwierig vorzustellen ist: Gaëlle hat sogar "Kinder" mit ihrer geliebten Achterbahn. Diese sind Mini-Achterbahn-Modelle, die sie selbst nach Sky Screams Abbild entworfen hat. Somit sind sie in ihren Augen jetzt eine echte Familie – und dieses Familienglück will sich die Französin auch von allen Kritikern nicht nehmen lassen.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Im Video: Objektophilie - Britin möchte ihren geliebten Kronleuchter heiraten