Er gab sich als Pilot und Richter aus

Notorischer Hochstapler ergaunert sich hunderttausende Euro

Notorischer Hochstapler ergaunert sich hunderttausende Euro Er gab sich als Pilot und Richter aus
01:31 min
Er gab sich als Pilot und Richter aus
Notorischer Hochstapler ergaunert sich hunderttausende Euro

30 weitere Videos

Marc G. finanzierte Luxus-Leben mit Gaunereien

Mal war er Arzt, mal Pilot – und sogar als Richter gab er sich aus: Mindestens 38 neue Identitäten soll sich der notorische Hochstapler Marc G. (33) erschaffen haben. Vermutlich ergaunerte er sich auf diese Weise mehrere hunderttausend Euro, um sein Luxus-Leben zu finanzieren. In Düsseldorf sollte am Dienstag der Prozess gegen den 33-Jährigen starten. Weil das Düsseldorfer Amtsgericht versehentlich einen falschen Zeugen geladen hatte, musste die Verhandlung jedoch vertagt werden.

Hochstapler machte sich sein Schauspieltalent zunutze

Von Partys, Alkohol und Frauen kann Marc G. anscheinend nicht genug kriegen. Er gönnt sich zwei Porsche, trinkt gerne Champagner. Ein teures Vergnügen, für das sich der 33-Jährige sein offenbar vorhandenes Schauspieltalent zunutze macht. Mit hochtrabenden Alias-Namen wie Dr. med. Marc Steppner, Dr. h.c. Marc Graf von Falkenstein und Graf von Andex Schweizer Consul erschleicht er sich das Vertrauen reicher Mitmenschen.

Marc G. ist eigentlich Flugbegleiter

"Es gehört eine gewisse Geschicklichkeit dazu, so aufzutreten, als wäre man Dr. Dr. von…", sagt Psychologin Sybille Birth. Doch der Schwindel fliegt auf – erstmals 2012: Marc G., der eigentlich Flugbegleiter ist, gab sich als Pilot aus.

Er wird zu einem Jahr Haft auf Bewährung verurteilt, macht jedoch im Anschluss dort weiter, wo er aufgehört hat. 2013 landet er für drei Jahre und drei Monate im Knast und kurz nach Entlassung 2016 noch einmal für drei Jahre und neun Monate.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Düsseldorf: Prozess gegen Hochstapler im November

Offenbar noch immer nicht genug Strafe, um den Hochstapler zum Umdenken zu bewegen: Laut jüngster Anklage ist bei ihm ein gefälschter Richterausweis entdeckt worden. Darüber hinaus soll Marc G. einen Geschäftsmann um 120.000 Euro betrogen haben. "Die Welt ist für solche Leute etwas, das sich um sie dreht", sagt Sybille Birth. "Wenn sie auffliegen, bereuen sie nie ihre Taten. Sie bereuen immer nur, dass sie aufgeflogen sind."

Der Prozess gegen Marc G. soll nun am 16. November starten. (bst)