Hunderte trauern in Amsterdam

Niederländer nehmen Abschied von erschossenem Reporter Peter de Vries

AMSTERDAM - Bevölkerung nimmt Abschied von Peter R. de Vries. Ein großes Bild des ermordeten Journalisten am Royal Theater Carre.
AMSTERDAM - Bevölkerung nimmt Abschied von Peter R. de Vries. Ein großes Bild des ermordeten Journalisten am Royal Theater Carre.
© imago images/ANP, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

21. Juli 2021 - 16:59 Uhr

Lange Schlangen vor dem Amsterdamer Theater Carré

Rund zwei Wochen nach dem Mordanschlag auf den Journalisten Peter R. de Vries haben die Niederländer Gelegenheit von ihm Abschied zu nehmen. Vor dem Amsterdamer Theater Carré warteten am Mittwochmorgen schon Hunderte in langen Schlangen. Dort ist der Sarg des prominenten Kriminal Reporters aufgebahrt. Bis 20 Uhr haben die Menschen die Gelegenheit, ihm die letzte Ehre zu erweisen. Am Donnerstag findet ein Abschied für Familie, Angehörige und Freunde statt.

Mordanschlag mitten in Amsterdam

AMSTERDAM - Menschenschlange vor dem Royal Theater Carre. Abschied von Peter R. de Vries
Amsterdam: Menschenschlange vor dem Royal Theater Carre. Abschied von Peter R. de Vries
© imago images/ANP, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Der 64-Jährige wurde am Abend des 6. Juli mitten in Amsterdam niedergeschossen, nachdem er ein TV-Studio verlassen hatte. Mindestens eine Kugel traf ihn in den Kopf. Neue Tage später erlag er seinen Verletzungen. Der Anschlag hat die Niederlande erschüttert und wurde auch international mit Bestürzung aufgenommen. De Vries war fast 30 Jahre lang der führende Kriminalreporter der Niederlande und war oft auch als Sprecher von Opfern oder Zeugen bei Prozessen aufgetreten. Regelmäßig war er Gast bei TV-Talkshows.

Kinder von Peter de Vries verabschieden sich in einer Todesanzeige

In einer auf Twitter geposteten Todesanzeige hatten die Kinder des ermordeten Peter de Vries, Kelly und Royce mit sehr emotionalen Worten Abschied von ihrem Vater genommen. "Ein furchtloses und kämpferisches Leben auf den Barrikaden von Recht und Unrecht ist zu Ende gegangen". Ihr Papa hätte sie stets gelehrt, sich niemals verbiegen zu lassen. "Bleibt, wer ihr seid. Haltet den Rücken gerade, wenn es nötig ist, setzt euch für Schwächere ein, sagt ehrlich, was ihr denkt und hört auf euren Gerechtigkeitssinn. Und gebt dieses Wissen an eure Kinder weiter. Dann wird alles gut." Es sind Worte, die als Vermächtnis des beliebten Reporters bleiben werden.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Nach Anschlag auf Reporter: Mutmaßliche Täter in Untersuchungshaft

Zwei mutmaßliche Täter, 35 und 21 Jahre alt, wurden schon kurz nach der Tat auf der Flucht gefasst. Sie befinden sich in Untersuchungshaft. Über die Hintergründe der Tat ist wenig bekannt, die Ermittler gehen aber davon aus, dass das organisierte Verbrechen für die Tat verantwortlich ist. Peter R. de Vries war zuletzt Vertrauensperson des Kronzeugen in einem großen Prozess gegen eine Drogenbande. Zuvor waren bereits der Bruder des Kronzeugen und sein Verteidiger ermordet worden. Auch der Reporter wurde vor dem Anschlag bedroht. (dpa/rra)