RTL/ntv "Frühstart"

Neuer FDP-Vize kritisiert digitale Rückständigkeit in der Pandemie: "Es ist eine Frage von Leben und Tod"

Johannes Vogel fordert einen schnellen Ausbau der Digitalisierung.
Johannes Vogel fordert einen schnellen Ausbau der Digitalisierung.
© dpa, Rolf Vennenbernd, ve pat jai axs

18. Mai 2021 - 10:21 Uhr

Vogel krititisiert Regierung scharf

Die Einführung des digitalisierten Impfpasses wird verschoben, in der Digitalisierung hängt Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern weit hinterher. Der stellvertretende FDP-Parteivorsitzende Johannes Vogel kritisiert im RTL/ntv-Frühstart die Versäumnisse der Bundesregierung in der Pandemie scharf. "Es ist eine Frage von Leben und Tod, wenn in Gesundheitsämtern nur Faxe verschickt werden."

+++ Alle aktuellen Infos zum Corona-Virus jederzeit im Liveticker +++

"Langfristig zu denken, das müsste die Lehre aus dieser furchtbaren Pandemie sein"

Kritik gibt es vor allem für das mangelnde Management der Bundesregierung. "Wir wussten schon im letzten Jahr, dass Impfen der einzige Weg zurück in die Freiheit ist, man hat sich sehr spät um die Bestellung gekümmert. Wir wussten, wir brauchen einen digitalen Nachweis, man hat sich sehr spät um den digitalen Impfpass gekümmert. So kann man es weiterziehen." Wichtig - seiner Meinung nach - ist es jetzt, die richtigen Lehren zu ziehen. "Wir wussten, wir hängen bei der Digitalisierung hintendran. Jetzt, langfristig zu denken, das müsste die Lehre aus dieser furchtbaren Pandemie sein."

Außengastro öffnet in vielen Teilen Deutschlands

Dennoch, die Infektionszahlen sinken - am Wochenende öffnet in vielen Teilen Deutschland wieder die Außengastronomie. Für Johannes Vogel ein richtiger Schritt zurück in ein halbwegs normales Leben. "Klar ist, es müssen Tests sein, klar ist, man sollte Abstand halten, dass die Außengastro aufgemacht wird, halte ich für einen guten und richtigen Schritt."