Hirnentwicklung gestört und häufiger verhaltensauffällig

Neue Studie: Darum ist kindliches Schnarchen gefährlich

Wenn Kinder schnarchen: Sieht süß aus und hört sich niedlich an - kann aber äußerst ungesund sein.
Wenn Kinder schnarchen: Sieht süß aus und hört sich niedlich an - kann aber äußerst ungesund sein.
© iStockphoto, iStock, quintanilla

08. Juni 2021 - 14:45 Uhr

Eigentlich ganz niedlich, oder? Aber Vorsicht!

So ein Schnarchen bei Babys und Kleinkindern ist doch eigentlich ganz süß anzuhören, oder? Doch auch wenn es niedlich klingt, Schnarchen kann für die Kleinen ganz schön gefährlich werden. Denn: Schnarcht Ihr Kind regelmäßig und laut, führt das zu einem wenig erholsamen Schlaf. Das sagt eine neue Studie von US-Forschern. Demnach sind Schnarchkinder häufiger verhaltensauffällig und bleiben in ihrer Entwicklung zurück.

Veränderungen in bestimmten Regionen der Großhirnrinde

US-amerikanische Forscher um Dr. Amal Isaiah von der University of Maryland Medical System haben jetzt in einer Studie dargelegt, dass Kinder, die aufgrund einer obstruktiven Schlafapnoe nachts schnarchen, häufiger Verhaltensauffälligkeiten zeigten, die sich auf strukturelle Veränderungen in bestimmten Regionen der Großhirnrinde zurückführen ließen. Das berichtet das Ärzteblatt.

Menschen, die stark schnarchen, haben während des Schlafs regelmäßig eine flache Atmung und Atemaussetzer, die länger als zehn Sekunden dauern. Schnarchen an sich ist harmlos - erst wenn Atemaussetzer hinzukommen, spricht man von einer Schlafapnoe.

Auffälliges Verhalten durch Tagesmüdigkeit

Die in der Zeitschrift Nature Communications publizierten Beobachtung lasse sich biologisch plausibel auf den wiederholten nächtlichen Sauerstoffmangel im Gehirn zurückführen, der im Kindesalter möglicherweise größere Schäden anrichtet als bei Erwachsenen. Eine andere Erklärung für das auffällige Verhalten wäre die Tagesmüdigkeit aufgrund der fehlenden nächtlichen Erholung, so das Ärzteblatt.

Die Störung ist laut der Studie in den letzten Jahren häufiger geworden, da immer mehr Kinder unter Übergewicht und Adipositas leiden, ein Risikofaktor für die Erkrankung. Die Störung wurde bereits in früheren Studien mit Verhaltensstörungen der Kinder in Verbindung gebracht.

RTL.de empfiehlt

Anzeigen:

IM VIDEO: Wenn Kinder schnarchen

Das sollten Eltern tun!

Bei vielen Kindern ist Schnarchen jedoch nur eine vorübergehende Erscheinung. Sollte Ihr Kind aber dauerhaft schnarchen, gilt es zu handeln und einen Arzt aufzusuchen. In den meisten Fällen ist eine Blockade der oberen Atemwege, die durch eine vergrößerte Rachenmandel, den sogenannten Polypen, hervorgerufen wird, ursächlich für die Schlafstörung. Durch ein Abschaben oder Entfernen der Polypen lässt sich das Schnarchen jedoch unkompliziert behandeln. (ija)

GUT ZU WISSEN: Schlafstörungen bei Kindern - das können Sie dagegen unternehmen

Immer wieder wacht Ihr Kind in der Nacht auf und kann nicht mehr einschlafen? Schlafstörungen bei Kindern sind häufiger als man denkt und sie können einen sehr schlechten Einfluss auf die Entwicklung Ihres Sprosses haben. Mit diesen Tipps können Sie den Schlaf wieder ins Kinderzimmer einziehen lassen.

Auch interessant