Fall nach 27 Jahren wieder aufgerollt

Neue Hinweise zum Prostituierten-Mörder von Bremerhaven

Stehen die Morde von Bremerhaven vor der Aufklärung?
© Polizei / RTL

06. Januar 2020 - 18:08 Uhr

Wird der Mörder jetzt doch noch gefunden?

Anfang der 90er Jahre geht bei den Prostituierten in Bremerhaven die Angst um. Ein mutmaßlicher Freier tötet innerhalb von acht Monaten zwei junge Frauen vom Straßenstrich. Beide stiegen zu einem unbekannten Mann ins Auto. Die Leichen werden kurze Zeit später von Spaziergängern entdeckt - gefesselt und erdrosselt. Jetzt, 27 Jahre später, versuchen Ermittler der Polizei den Fall doch noch aufzuklären.

„Mord verjährt nie“

Beide Tötungsdelikte konnte die Polizei bis heute nicht aufklären. Die Morde bleiben ungesühnt. "Ein klassischer Cold Case", sagt Anke Rieken von der Polizeiinspektion Cuxhaven im RTL-Interview. Sie ist für den Fall zuständig und hat jetzt eine Ermittlungsgruppe gegründet, um den Fall neu aufzurollen. "Mord verjährt nie", betont Polizeihauptkommissarin Anke Rieken und sagt weiter: "Wir wollen Gewissheit für die Hinterbliebenen schaffen."

Neue Hinweise zu Phantombildern

Vanessa Wardelmann, ermordet 1992
Vanessa Wardelmann, ermordet 1992
© Polizei Cuxhaven

Im November wenden sich die Ermittler noch einmal an die Öffentlichkeit: In der Fernsehsendung "Aktenzeichen XY" rollen sie den 27 Jahre alten Fall erneut auf. Die Phantombilder, die den mutmaßlichen Täter zeigen, erregen Aufmerksamkeit. "Uns hat eine Vielzahl an Hinweisen erreicht. Einige davon scheinen interessant zu sein", sagt Anke Rieken von der Polizeiinspektion Cuxhaven. Derzeit gehen die Ermittler insgesamt rund 100 Hinweisen nach.

Die Polizei bittet weiter um Mithilfe

Anja Witt, ermordet 1993
Anja Witt, ermordet 1993
© Polizei Cuxhaven

Für entscheidende Hinweise hat die Polizei eine Belohnung bis 5.000 Euro ausgesetzt. Der erste Mord geschah am 24. September 1992 gegen 20 Uhr: Ein Unbekannter lockt am Straßenstrich in der Van-Heukelum-Straße in Bremerhaven die 22-jährige Vanessa Wardelmann in einen dunkelblauen Kleinwagen. Vermutlich gibt sich der Mann als Freier aus. Zwei Tage später wird der Leichnam der jungen Frau in der Nähe der Anschlussstelle Bremerhaven-Süd/Nesse an der A 27 von einem Fahrradfahrer nahe dem Fluss Lune aufgefunden.

Knapp acht Monate später, am 8. Mai 1993, wird die damals 26-jährige Anja Witt - ebenfalls Prostituierte - in der Van-Heukelum-Straße in Bremerhaven von einem Mann mitgenommen. Der Leichnam der jungen Frau wird am nächsten Tag in einem Waldstück an der B 215 in der Nähe der A 27 an der Ausfahrt Verden-Nord von Spaziergängern aufgefunden.

Sperma-Spuren vom Täter gefunden

Der Leiter der Ermittlungsgruppe "Cold Case" erklärt zum möglichen Täter: "Der Täter könnte sich durchaus im damaligen Drogenumfeld der Frauen aufgehalten haben. Es ist aber nicht auszuschließen, dass hier ein Serientäter unterwegs war, der aus sexueller Motivation die Frauen getötet hat." An Vanessas Sweatshirt wurden Spermaspuren gefunden. Beide Frauen sollen am Fundort ermordet worden sein. Ihre Hände waren hinter ihren Rücken mit einem Kabelbinder gefesselt.

Allein in Niedersachsen sind 341 Fälle ungelöst

Immer wieder bleiben Kriminalfälle ungelöst. 341 solcher ungeklärter Tötungsdelikte oder Vermisstenfälle gibt es derzeit allein in Niedersachsen. Deshalb gründen Polizeiinspektionen in Deutschland oft Spezialeinheiten, um solche Cold Cases zu lösen.