Chinesin will Ungeheuer gesehen haben

Lebt das Ungeheuer von Loch Ness jetzt in China?

Dieses Foto von "Nessie" kursiert bereits seit dem Jahr 1934 - allerdings wurde es schon lange als Fälschung entlarvt.
Dieses Foto von "Nessie" kursiert bereits seit dem Jahr 1934 - allerdings wurde es schon lange als Fälschung entlarvt.
© picture alliance

17. September 2021 - 11:19 Uhr

Erste anerkannte Sichtung aus China

Eine mysteriöse Aufnahme geht zurzeit durch die Welt: Das berühmte Loch Ness Monster "Nessie" aus Schottland soll im chinesischen Jiaozhou gesichtet worden sein. Mit einer Webcam habe Weiming Jiang im über 8.000 Kilometer entfernten China Aufnahmen von Nessie gemacht. Doch das ist nicht die erste in diesem Jahr: Insgesamt 14 Mal soll das Ungeheuer schon auf der ganzen Welt entdeckt worden sein.

9 von 14 Nessie-Sichtungen aus Schottland

Neun der insgesamt 14 anerkannten Sichtungen aus diesem Jahr sind an dem schottischen See Loch Ness aufgenommen wurden. Darunter auch Aufnahmen, diese Tochter mit ihrem Vater gemacht hat. Die restlichen Bilder sollen unter anderem aus Irland, Texas in den USA oder dem Westen Londons kommen.

Nun sei auch die Sichtung aus China mit im Register aufgenommen worden. "Weiming Jiang sah einen schwarzen Punkt, dann zwei, ganz in der Nähe des Ufers. Sie haben sich sechs Minuten lang auf dem Wasser bewegt", so Gary Campbell vom offiziellen Loch Ness Monster Sichtungsregisters gegenüber der britischen Boulevardzeitung "The Sun". Weiter sagt er: "Es ist die erste akzeptierte Sichtung, die wir aus China hatten. Es zeigt aber nur, dass man Nessie von überall auf der Welt sehen kann."

Ein Jahrhunderte alter Mythos um Nessie

Der Mythos Rund um das Ungeheuer Nessie von Loch Ness gibt es bereits seit Jahrhunderten – er hält sich bis heute. Im Laufe der Zeit wurden insgesamt 1.143 Aufnahmen von Nessie aufgezeichnet. Im letzten Jahr gab es insgesamt 13 Sichtungen des Loch-Ness-Ungeheuers aus Schottland. Kurios nur: Das berühmteste Nessie-Foto von 1934 soll sich während eines Geständnisses am Sterbebett als gefälscht herausgestellt haben. (ljo)