Schon die achte Sichtung in diesem Jahr

Vater und Tochter sind sich sicher: Sie haben das Ungeheuer von Loch Ness gesehen

Das sagenumworbene Ungeheuer von Loch Ness wurde angeblich wieder gesichtet. Hier ein angebliches Foto aus dem Jahr 1934
Das sagenumworbene Ungeheuer von Loch Ness wurde angeblich wieder gesichtet. Hier ein angebliches Foto aus dem Jahr 1934
© picture alliance

03. August 2021 - 22:41 Uhr

Wanderer machen die achte offizielle Sichtung von Nessie in diesem Jahr

Eigentlich war ja nur eine Wanderung durch die wundervolle Natur der schottischen Highlands geplant. Doch als ein Vater und seine Tochter vom Berg herab den Blick über den See Loch Ness schweifen lassen, kommt ihnen etwas plötzlich sonderbar vor. Sie erkennen, wie sich vor ihnen im See etwas bewegt. Beide sind sich sicher: Sie haben Mitte Juli das sagenumworbene Seeungeheuer beobachtet.

Beim Wandern durch die Schottischen Berge machen sie die Entdeckung

Erst sind es Wasserwellen, doch dann erscheint ein "nicht identifizierbares" Objekt vor ihren Augen. Natürlich kann es sich dabei nur um eines handeln: Es ist Nessie das berühmte Ungeheuer von Loch Ness. Vater und Tochter werden damit ins offizielle Sichtungs-Register des Monsters von Loch Ness aufgenommen. Sie sind nicht die ersten, die das Wesen dieses Jahr beobachtet haben wollen: Es gab schon sieben weitere Sichtungen 2021.

Über 1.000 Sichtungen, seit es Nessie gibt

Alle diese Begegnungen werden im "Offiziellen Ungeheuer-von-Loch-Ness-Sichtungs-Register" vermerkt. Hier werden alle Beobachtungen von einem Team von Nessie-Enthusiasten akribisch festgehalten und die Liste ist lang, sehr lang. Bis ins sechste Jahrhundert zurück gehen die Berichte über das Erscheinen des Seeungeheuers. Mehr als 1.000 Menschen sind es inzwischen, die das Phänomen Nessie gesehen haben wollen.

Lese-Tipp: Ist das Nessie? Riesenskelett löst spekulationen aus

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Menschen glauben fest an Ungeheuer von Loch Ness

Jetzt kommt der Vater mit seiner Tochter aus Chester hinzu. Da es nach ihren Angaben zum Zeitpunkt der Sichtung kein Bootsverkehr auf dem See gab, ist die einzige logische Schlussfolgerung, dass es sich bei ihrer merkwürdigen Beobachtung im Wasser um Nessie gehandelt haben muss.

Auch ein junger Mann aus Cambridge ist sich sicher, Anfang Juni für zwei Sekunden eine unbekannte Kreatur gesehen zu haben. Er konnte dem Register sogar eine genaue Beschreibung abgeben: Ein Buckel, der aussah wie der Rücken einer Schildkröte, schwarz mit grünen Farbtönen.

Stimmen die ganzen Erzählungen wäre das Seeungeheuer mittlerweile etwa 1.400 Jahre alt. Forscher testeten den See sogar auf DNA, um dem Wesen auf die Spur zu kommen. Da der feste Glaube an die Existenz des Ungeheuers von Loch Ness offensichtlich nicht nachlässt, wird Nessie sicher noch ein paar weitere Geburtstage feiern können. (rra)

Auch interessant