Vitamine, Zink & Co. im Check

Nahrungsergänzungsmittel: So schützen Sie Ihr Immunsystem

Nahrungsergänzungsmittel im Check: Wie sehr helfen sie unserem Immunsystem wirklich?
© picture alliance / dpa Themendie, Monique Wuestenhagen

20. November 2020 - 13:40 Uhr

Immunsystem stärken: Helfen uns Nahrungsergänzungsmittel?

Der Winter ist Erkältungszeit. Da denken viele darüber nach, wie sie ihr Immunsystem stärken können, um das Risiko für eine Erkältung oder Grippe zu verringern. Doch ist es möglich, Infektionen vorzubeugen? Und helfen Nahrungsergänzungsmittel? Ganz klar: jein! Wir zeigen typische Nahrungsergänzungsmittel – und verraten, was sie wirklich bringen.

Vitamin D als Nahrungsergänzungsmittel: Gleichen Sie den Mangel aus

Vitamin-D3-Tropfen von Primal State
Vitamin D: Über 50 Prozent der Deutschen sind nicht ausreichend versorgt.
© Primal State

Vitamin D steht wahrscheinlich an erster Stelle, wenn es um ein starkes Immunsystem geht. Denn dieses Vitamin ist sehr wichtig für das Immunsystem. Laut einer Studie des Robert Koch-Instituts sind weniger als 50 Prozent der Deutschen ausreichend mit Vitamin D versorgt. Besonders ältere und bereits kranke Menschen neigen zu einem Mangel. Aber auch aktive Menschen sind in den Wintermonaten schnell unterversorgt.

Zum Angebot bei Primal State: Vitamin-D3-Tropfen* 🛒

Der Allgemeinmediziner Dr. Christoph Specht warnt aber vor simplen Lösungen: Viel hilft nicht immer viel. Wer das beachtet und einen Mangel vermutet, sollte seine Werte im Blick behalten. Es lohnt sich immer, den individuellen Bedarf vom Hausarzt abklären zu lassen, um eventuelle Risiken zu vermeiden – und einen Vitamin-D-Mangel erst dann zielgerichtet auszugleichen.

Nahrungsergänzungsmittel Zink: Wichtiger Baustein für den Körper

Auch Zink ist ein sehr wichtiger Nährstoff für das Immunsystem. Ähnlich wie bei Vitamin D nützt Zink dem Immunsystem aber nur dann, wenn tatsächlich ein Mangel vorliegt. Doch keine Sorge: Der Zinkbedarf lässt sich gut über die Nahrung decken. Besonders reich an Zink sind zum Beispiel Austern und Leber. In manchen Fällen ist jedoch eine Nahrungsergänzung notwendig. Diese Symptome deuten auf einen Zinkmangel hin, sprechen Sie aber auch hier im Zweifel mit Ihrem Arzt, bevor Sie ins Apothekenregal greifen.

🛒 Zum Angebot bei Amazon: Bestseller der Zinkpräparate*

Hilft Vitamin C als Nahrungsergänzungsmittel wirklich in der Erkältungszeit?

Obst und Gemüse als Vitamin-C-Lieferanten
Obst und Gemüse sind wichtige Vitamin-C-Lieferanten.
© imago images/penofoto, Petra Nowack via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Auch die Wirkung von Vitamin C auf das Immunsystem ist gut untersucht, der Stoff gilt als lebenswichtig. Die meisten Obst- und Gemüsesorten enthalten reichlich Vitamin C, sodass bei einer ausgewogenen Ernährung kein Risiko für einen Mangel besteht. Bei Atemwegserkrankungen hilft ein erhöhter Vitamin-C-Spiegel nicht. Allerdings richtet sich der Vitamin-C-Bedarf auch nach dem Blutzuckerspiegel. Zucker konkurriert mit Vitamin C um die Aufnahme in die Zellen. Daher haben insbesondere Diabetiker oft einen Vitamin-C-Mangel, obwohl sie die empfohlene Menge des Vitamins zu sich nehmen.

Tipp: So machen Sie Vitamin-C-Pulver selbst.

Hilfreich für die Abwehr: Reduzieren Sie den Zuckerkonsum

Zuckerkonsum beeinflusst das Immunsystem
Weniger ist mehr: Hoher Zuckerkonsum beeinflusst die Immunabwehr.
© imago images/PPE, imago stock&people via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel können einen positiven Effekt erzielen. Es gilt aber auch, schädliche Dinge aus dem Alltag zu verbannen. Dazu gehört auch ein übermäßiger Zuckerkonsum.

Zucker schwächt das Immunsystem auf verschiedene Art und Weise. Ein erhöhter Blutzucker erschwert die Aufnahme von Vitamin C. Ein hoher Blutzucker hat laut Studien einen direkten, messbaren Effekt auf die Immunabwehr. Und: Zu viel Zucker begünstigt Diabetes. Und der kann schwerwiegende Folgen haben: Diabetes und die damit verbundenen Beschwerden können Krankheitsverläufe stark negativ beeinflussen.

Mehr bei kochbar.de: Mit diesen Lebensmitteln senken Sie den Blutzuckerspiegel.

Lieber noch eine Nacht darüber Schlafen

Wir wissen schon lange, wie wichtig Schlaf für das Immunsystem ist. Schlechter oder mangelnder Schlaf erhöht die Anfälligkeit für Infektionen. Mittlerweile ist auch gut entschlüsselt, wie Schlaf das Immunsystem unterstützt: Er verbessert die Immunantwort von T-Zellen. Das sind Immunzellen, die infizierte Zellen erkennen und zerstören. Also: Sieben Stunden Schlaf sind Pflicht, besser noch sind acht oder neun.

Zur Studie von Luciana Besedovsky, Tanja Lange und Jan Born zur Schlaf und Immunfunktion

Fazit: Gesünder mit diesen Nahrungsergänzungsmitteln?

Eine Ergänzung mit Vitamin D, ausreichend Zink und Vitamin C ist bei einer akuten Mangelsituation ratsam, um das Immunsystem zu schützen. Aber vorher sollten Sie den Arzt konsultieren: Wer sich selbst ohne notwendiges Wissen mit Mikronährstoffen versorgt, macht womöglich Fehler.

Das Fazit ist ebenso schlicht wie ernüchternd: Wer sich gesund ernährt und die eigenen Werte im Blick hat, benötigt oft keine Nahrungsergänzungsmittel. Dass diese einen positiven Effekt haben können, ist aber unbestreitbar. Umso wichtiger ist ein bewussterer Umgang mit dem Zuckerkonsum und einem gesunden Schlaf: Hier können nur Sie selbst das richtige Maß einhalten.

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.