Einfach selber machen

Nachhaltige Feuchttuch-Alternative fürs Baby

Feuchttücher sind im Alltag mit Babys und Kleinkindern notwendig. Wir zeigen, wie Sie selbst welche herstellen.
© iStock, undefined undefined

08. April 2020 - 18:24 Uhr

Baby-Feuchttücher DIY

Alle Eltern von Kleinkindern wissen, wie überlebensnotwendig Feuchttücher im Alltag sind. Sie haben aber vergessen, Feuchttücher zu kaufen und die Packung ist leer - oder wollten vielleicht schon immer mal lieber selber welche herstellen, statt immer neue Tücher zu kaufen? Wir zeigen Ihnen, wie sie einfach mit wenigen Mitteln selbst welche herstellen können.

Das brauchen Sie für selbstgemachte Feuchttücher

Ob das Kind nun beim Essen gekleckert hat oder beim Windelnwechseln: Feuchtücher sind unersetzbar. Wenn Sie aber keine Lust haben, immer wieder dafür in den Drogeriemarkt zu laufen und etwas nachhaltiger leben wollen, können Sie sich in wenigen Schritten selbst welche basteln. Dafür brauchen Sie nur folgende Zutaten:

  • abgekochtes Wasser, 50 ml
  • Kokos- oder Olivenöl, 1 Esslöffel
  • Küchenrolle
  • eine übriggebliebene Feuchtücher-Box oder jede andere verschließbare Box*

Welche Öle eignen sich für Feuchttücher?

Die Auswahl ist groß, viele der Öle könnte man bereits zu Hause haben.

Olivenöl
Bei empfindlicher Babyhaut ist ein beliebter Hebammen-Tipp: kaltgepresstes Olivenöl! Es ist ein typisches Öl, das sowieso fast jeder in der Küche stehen hat. Die besten Olivenöle 2020 laut Stiftung Warentest finden Sie hier.
Wer beim Popo abwischen aber nicht jedes Mal an Pasta und Salat denken will, kann auch diese Öle dafür nutzen:

Kokosöl
Es ist ein jahrtausendaltes Naturprodukt, das sowohl als Lebensmittel als auch als Kosmetikprodukt eingesetzt wird. Es pflegt die Haut, zieht schnell ein und das ohne zu fetten und eignet sich somit perfekt für die tägliche Hautpflege.
Vorsicht: Viele Kokosöle auf dem Markt sind mit Mineralöl belastet. Welche Kokosöle und Kokosmilch gut beim Ökotest abgeschnitten haben, erfahren Sie hier.

Mandelöl
Auf der Haut angewendet, eignet sich das Mandelöl besonders für trockene, Baby- oder empfindliche Haut. Aber auch alle anderen Hauttypen profitieren von der pflegenden Wirkung des Öls. Es hält die Haut elastisch und straff. Das Mandelöl ist dem Hautfett sehr ähnlich und wird wie das Kokosöl schnell von der Haut aufgenommen. Süßes Mandelöl* gibt es entweder warm- oder kaltgepresst und wird in dunklen Flaschen aufbewahrt. Das Öl enthält viele wertvolle Mineralien wie Kalium, Magnesium und Kalzium sowie die Vitamine A, B, D und E.

So stellen Sie Feuchttücher selber her

  1. Küchenrollenpapier in die passende Größe schneiden, am besten mit einem Cuttermesser in der Mitte durch, damit die Tücher später in die Box passen.
  2. Die Tücher der Rolle müssen jetzt so gefaltet werden, dass man sie später als Feuchttücher schnell und umkompliziert abreißen kann.
  3. Den Stapel Tücher nun in die dafür vorgesehene Box legen.
  4. Das Öl Ihrer Wahl geben Sie nun zum abgekochten Wasser, beides gut mit einem Schneebesen vermischen.
  5. Die fertige Mischung nun über die gefalteten Tücher in der Box geben.
  6. Das Gemisch einige Stunden vor dem ersten Gebrauch einziehen lassen.

Fertig!

Wichtig: Da bei dieser Alternative keine Konservierungsstoffe mit im Spiel sind, halten sich die Tücher höchstens eine Woche. Am Geruch erkennt man, ob sie noch gut sind. Riechen sie ranzig - dann weg damit!

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.