Posse wirkt nach

Nach Piastri-Desaster: Formel-1-Rennstall Alpine erwägt drastische Maßnahme

 Oscar Piastri Testfahrer bei Alpine F1 Team, Grosser Preis von Monaco 2022, Motorsport, Formel 1, 26.05.2022 Grosser Preis von Monaco 2022, Motorsport, Formel 1, 26.05.2022 *** Oscar Piastri test driver for Alpine F1 Team , Monaco Grand Prix 2022, M
Oscar Piastri hat das Alpine-Team in diesem Sommer mächtig in Aufruhr gehalten. (Archivbild)
www.imago-images.de, IMAGO/Eibner, IMAGO/Eibner-Pressefoto/Alexander Neis

Formel-1-Rennstall Alpine hat eine empfindliche Niederlage erlitten: Nachwuchsfahrer Oscar Piastri wird nächstes Jahr für McLaren fahren. Eine Entwicklung, die nun beim Team dazu führt, womöglich drastische Maßnahmen zu ergreifen.

CEO Laurent Ross findet klare Worte

Das „Contract Recognition Board“ (CRB) der Formel 1 hat entschieden: Alpines Behauptung, man habe eine Vereinbarung mit Oscar Piastri für das nächste Jahr, war nicht korrekt. Somit kann das Motorsporttalent bei der Konkurrenz anheuern – ein Desaster für den Rennstall, das in den letzten Jahren beträchtliche Summen in die Karriere von Piastri gesteckt hat.

Lese-Tipp: Hülkenberg offenbar Favorit auf Schumachers Cockpit bei Haas

Der Australier war bis zuletzt Reservefahrer bei Alpine in der Formel 1 und sollte eigentlich das 2023 frei werdende Cockpit von Fernando Alonso übernehmen. Seit 2020 ist Piastri Teil der Akademie des Renault-Werkteams und wird den Rennstall ohne einen Einsatz in der Königsklasse verlassen. Seit der Wiederbelebung des Nachwuchsprogramms von Alpine im Jahr 2016 hat es noch kein Youngster zum Stammpiloten des Teams geschafft.

Bei Alpine haben die jüngsten Erfahrung nun dazu geführt, die Arbeit mit der Akademie erneut zu überdenken. Künftig könnte gar das gesamte Nachwuchsprogramm gestrichen werden, so CEO Laurent Rossi gegenüber „The Race“: „Ich bin mir nicht sicher, ob ich diese Fahrer weiter ausbilden will, oder ob ich sie mit einem Vertrag binden muss, der für sie nicht attraktiv ist.“

Alpine-Boss fragt sich: "Warum sollten wir das tun?"

Formula 1 2022: Dutch GP CIRCUIT ZANDVOORT, NETHERLANDS - SEPTEMBER 03: F2 racer Jack Doohan in the Alpine garage during the Dutch GP at Circuit Zandvoort on Saturday September 03, 2022 in North Holland, Netherlands. Photo by Mark Sutton / Sutton Ima
Jack Doohan gehört zu den Top-Talenten bei Alpine. (Archivbild)
www.imago-images.de, IMAGO/Motorsport Images, IMAGO/Mark Sutton

Mit den aktuellen Nachwuchsfahrern will der Rennstall seine „Verpflichtungen“ definitiv „bis zum Ende erfüllen, da wir Mehrjahrespläne mit ihnen haben“. Rossi stellt jedoch trotzdem die entscheidende Frage: „Wir fragen uns, ob wir neue Fahrer aufnehmen werden, denn warum sollten wir das tun?“ Neben Piastri weiß Alpine noch zwei Fahrer in der Formel 2 – Jack Doohan und Olli Caldwell – sowie den Formel-3-Champion Victor Martins und den F3-Rennsieger Caio Collet in den eigenen Reihen.

Lese-Tipp: Warum Mick wegen de Vries zum großen Verlierer werden könnte

Bestätigt fühlt sich Rossi derweil durch Zuspruch aus dem „Fahrerlager“. Der Unmut über fehlende Loyalität beschäftige derzeit nicht nur Alpine. „Das ist nicht gut für den Sport“, so der Franzose: „Abgesehen von unserem kleinen Kratzer hier bei Alpine denke ich, dass der Sport selbst ein bisschen angekratzt wird.“ (tno/sport.de)