Bitte hab Verständnis dafür, dass wir in diesem Browser keine optimale Nutzung von RTL.de gewährleisten können. Bitte benutze einen aktuelleren Browser (z.B. Chrome, Firefox, Safari oder Edge), damit du die Seite wie gewohnt nutzen kannst.

Nach dem Tod ihrer Tochter

Frau bekommt mit 57 Jahren ein Baby

Barbara Higgins wurde mit 57 Jahren noch einmal Mutter.
Barbara Higgins wurde mit 57 Jahren noch einmal Mutter.
© Courtesy Barbara Higgins

30. März 2021 - 10:14 Uhr

Barbara Higgins bekam mit 57 ihr drittes Kind

Mit Ende 50 auf Weltreise gehen, an einem Marathon teilnehmen oder noch mal studieren gehen? Alles gar nicht mehr so außergewöhnlich, denn viele Menschen, die langsam aufs Rentenalter zugehen, sind noch immer fit wie ein Turnschuh. Doch mit Ende 50 nochmal ein Kind zu bekommen, klingt ungewöhnlich, ist aber mit Hilfe moderner Medizin inzwischen machbar. Und so wurde die 57-jährige Barbara Higgins aus dem US-Bundesstaat New Hampshire im März 2021 noch einmal Mutter.

2016 starb ihre Tochter Molly

Eigentlich war die Familienplanung von Barbara und ihrem Mann Kenny (65) bereits abgeschlossen. Sie waren eine glückliche Familie mit zwei Töchtern Molly und Gracie. Doch Molly starb 2016 im Alter von 13 Jahren plötzlich an einem Hirntumor. Seit diesem Schicksalsschlag und in ihrem Trauerprozess kam Barbara immer wieder auf den Gedanken, noch einmal zu versuchen Mutter zu werden. Fit genug fühlte sich die 57-jährige, immerhin macht sie regelmäßig und viel Sport.

Schwangerschaft nur auf künstlichem Weg möglich

Als der Gedanke an ein Baby, auch Jahre nach dem Tod von Tochter Molly nicht verschwinden wollte, machten Barbara und ihr Mann Kenny ernst. Sie suchten und fanden schließlich eine Klinik, die es ihnen ermöglichte per künstlicher Befruchtung noch einmal Eltern zu werden. Dazu ließ sich Barbara Eizellen entnehmen, die schließlich in einem Labor befruchtet und ihr dann wieder eingesetzt wurden. Die Schwangerschaft überstand die 57-jährige nach eigenen Angaben problemlos. Und am 20. März 2021 war es dann soweit: Der kleine Jack erblickte das Licht der Welt.

Lese-Tipp: Künstliche Befruchtung – das sollten Sie wissen

Auch interessant