Aufruf zum Kampf gegen "Vollidioten-General"

Trump über US-General: "Milley ist ein totaler Spinner!"

Ex-Präsident Trump in seiner Amtszeit zusammen mit US-General Mark Milley.
Ex-Präsident Trump in seiner Amtszeit zusammen mit US-General Mark Milley.
© imago images/UPI Photo, RON SACHS via www.imago-images.de, www.imago-images.de

16. September 2021 - 19:37 Uhr

Trump greift Milley scharf an

Auch nach dem Ende seiner Präsidentschaft schafft es Ex-US-Präsident Donald Trump weiter Schlagzeilen zu machen. Diesmal macht er Stimmung gegen US-General Mark Milley. In einem Statement am Mittwochabend greift er Joe Bidens obersten Militärberater scharf an und bezeichnet ihn als "kompletten Vollidioten". Laut Trump würde Präsident Joe Biden Milley – nach seinem angeblichen Fehlverhalten – nur nicht feuern, weil dieser "schmutzige Geheimnisse" über den Afghanistan-Abzug der US-Soldaten kenne.

Telefonanruf hinter Trumps Rücken

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hat am Mittwochabend den Vorsitzenden des Generalstabs, Mark Milley, und Präsident Joe Biden scharf angegriffen.

Trump und seine Verbündeten fordern Maßnahmen gegen General Milley. Er solle unter anderem vor ein Kriegsgericht gestellt werden. Grund dafür sei ein nicht genehmigter Anruf mit China, den der zwei Tage nach der Stürmung des Kapitols hinter dem Rücken von Trump getätigt haben soll. Laut Trump und dessen Unterstützern hätte Milley damit nicht nur gegen die Befehlskette verstoßen, sondern die USA zudem in eine gefährliche Lage gebracht.

Die Berichte über das Milleys Anrufe in China waren am Dienstag unter Berufung auf ein noch unveröffentlichtes Buch, das sich mit dem Ende von Trumps Präsidentschaft befasst, öffentlich geworden. Darin wurde auch bekannt, dass Trumps Generäle ihm den Zugriff zu Atomwaffen einschränkten – aus Sorge über seinen Geisteszustand.

Biden mit großem Vertrauen in Milley

 President Joe Biden delivers remarks about a national security initiative on Wednesday, September 15, 2021 in the East Room of the White House in Washington, DC. President Biden was joined virtually by Prime Minister Scott Morrison of Australia and
Biden drückt seine Unterstützung für Milley aus.
© imago images/UPI Photo, Oliver Contreras via www.imago-images.de, www.imago-images.de

US-Präsident Joe Biden vereidigte unter dessen General Milley. Er bringe ihm "großes Vertrauen" entgegen, nachdem Milley die Anrufe mit seinem chinesischem Amtskollegen unter Trump zugegeben hatte. Auch weitere Angehörige der Biden-Regierung drückten ihre Untertstützung für den General aus. Pressesprecherin Jen Psaki nannte Milley einen "Patrioten", Verteidigungsminister Lloyd Austin stellte sich ebenfalls auf die Seite des US-Generals.

Für Trump jedoch nur eine weitere Möglichkeit Biden und Milley anzugreifen: Er beschuldigte Biden, Milley zu decken, weil dieser "schmutzige Geheimnisse" über Bidens chaotischen Afghanistan-Abzug wissen könnte.

Den Afghanistan-Abzug bezeichnet Trump als einen "der vielleicht peinlichsten Momente" in der Geschichte der USA. In einem vorherigen Statement fordert Trump sofortige Maßnahmen gegen Milley zu ergreifen. Bessere Generäle im US-Militär müssten sich engagieren, damit ein weiteres Afghanistan-Desaster nie wieder passiert, sagte Trump in der vorherigen Erklärung. "Denken Sie daran, dass ich derjenige war, der das ISIS-Kalifat zu 100 % vernichtet hat." (khe)