Erster juristischer Schritt

Nach Astroworld-Massenpanik: Travis Scott will Klagen abweisen

Travis Scott muss sich vor Gericht verantworten.
Travis Scott muss sich vor Gericht verantworten.
© Image Press Agency/ImageCollect, SpotOn

07. Dezember 2021 - 11:54 Uhr

Astroworld-Tragödie geht vor Gericht

Am 5. November 2021 kam es beim von Travis Scott (30) veranstalteten Astroworld-Festival in Houston,Texas zu einer Massenpanik mit zehn Toten und Hunderten Verletzten. Viele Betroffene geben dem Rapper wegen mutmaßlich fahrlässigem Handeln die Schuld an der Tragödie. 275 Klagen sind bisher gegen den Freund von Kylie Jenner eingegangen. Nun soll der Rapper den ersten juristischen Schritt unternommen haben.

Travis Scott weist alle Verantwortung von sich

Wie das US-Klatschmagazin TMZ berichtet haben Travis Scotts Anwälte versucht, eine Einzelklage eines Konzertbesuchers abzuwenden. Sie legten ein sogenanntes "General Denial" gegen sie ein. Das bedeutet, dass der Beklagte alle einzelnen Behauptungen im Ganzen zurückweist - ohne auf einzelne Punkte eingehen zu müssen.

Im Video: Travis Scott bietet Fans eine Therapie an

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Er war sich "der Schwere der Lage nicht bewusst"

Scott will mit diesem juristischen Mittel gegen alle einzelnen Klagen vorgehen. Außerdem habe seine Vertretung einen Antrag gestellt, alle eingereichten Klagen zu einer einzigen zusammenzufassen. Auch in Interviews hatte der Rapper stets betont, sich der Schwere der Lage nicht bewusst gewesen zu sein. Scott bot den Angehörigen der Todesopfer an, die Beerdigungskosten zu übernehmen. Die Hälfte der Familien lehnte dies ab.

spot on news