Fan-Gewalt in Frankreich eskaliert weiter

Brutale Fan-Attacke an der Autobahn - Anhänger stürmen auf Bus zu

Vor dem Spiel Montpellier HSC - Girondins Bordeaux kam es zu Ausschreitungen.
Vor dem Spiel Montpellier HSC - Girondins Bordeaux kam es zu Ausschreitungen.
© dpa, Pascal Guyot, nic

22. September 2021 - 22:41 Uhr

Eskalation an der Autobahnabfahrt - 16 Verletzte

Die Gewaltspirale innerhalb der Fanszene im französischen Fußball dreht sich weiter. Vor dem Erstligaspiel HSC Montpellier gegen Girondis Bordeaux haben rund 50 Fans von Montpellier einen Bus der Anhänger aus Bordeaux angegriffen. Es gab einige Verletzte.

Von der Fan-Attacke auf der Autobahn berichtet die Zeitung "Le Parisien". Die Fans seien an der Autobahnabfahrt nahe Montpellier abgepasst und angegriffen worden. Videos in sozialen Netzwerken zeigen wilden Szenen und Schlägereien neben einem Bus. Die Angreifer hatten offenbar Rauchbomben und Eisenstangen dabei.

Etliche Krankenwagen rückten an, und die Sicherheitskräfte brachten die Lage bis Spielanpfiff (3:3) am Abend unter Kontrolle. Auf einem Foto waren angegriffene Fans zu sehen, die auf dem Boden saßen und von Helfern versorgt wurden.

Platzsturm in Lens und Nizza

Binnen weniger Wochen handelt es sich um den dritten Ausbruch von Fangewalt in der Ersten Liga in Frankreich. Am vergangenen Wochenende stürmten Fans beim Nordderby Lens gegen Lille in der Halbzeit aufs Spielfeld und gerieten aneinander, es wurde mit Stadionsitzen geworfen und es gab mehrere Verletzte. Ende August gab es ein ähnliches Szenario bei der Partie Nizza gegen Marseille, wo nach Provokationen ebenfalls Fans auf den Platz stürmten und Anhänger, Verantwortliche und Spieler handgreiflich wurden. (msc/dpa)