Erneute Gewalt-Eskalation in der Ligue 1

Blut-Krawalle in französischer Liga

Ordner kümmern sich um einen offenbar verletzten Fan
Ordner kümmern sich um einen offenbar verletzten Fan
© Imago Sportfotodienst

18. September 2021 - 22:50 Uhr

Fans gehen aufeinander los - Spiel unterbrochen

Massenprügeleien auf dem Fußballplatz scheinen in Frankreich immer mehr zum fragwürdigen Volkssport zu werden. Beim Ligue-1-Spiel zwischen dem RC Lens und Meister OSC Lille stürmten Fans des Gastgebers auf das Spielfeld, nachdem die Anhänger der beiden Vereine in der Halbzeit aneinandergeraten waren.

Stadionsitze aufs Spielfeld geschleudert

Mehrere blutüberströmte Verletzte mussten per Krankenwagen aus dem Stadion von Lens abtransportiert werden, berichtete der Sender France bleu unter Berufung auf seinen Reporter im Stadion.

Zu dem Gewaltausbruch kam es am Ende der ersten Halbzeit, als Fans des OSC Lille es auf ein Kräftemessen mit den Anhängern aus Lens ankommen lassen wollten, berichtete der Sender. Daraufhin hätten Lens-Fans das Spielfeld gestürmt. Es sei zu Raufereien gekommen, während Lille-Fans von der Tribüne aus Stadionsitze auf die gegnerischen Fans und die Polizei geworfen hätten.

Rivalen mit Tradition

Nach rund einer halben Stunde war die Situation wieder unter Kontrolle, Medienberichten zufolge soll die Polizei auch Wasserwerfer eingesetzt haben. Lens gewann die Partie, die unter strengen Sicherheitsmaßnahmen fortgeführt wurde, mit 1:0. Es war das erste Aufeinandertreffen der beiden rivalisierenden Clubs aus dem Norden in der Ligue 1 mit Fans seit elf Jahren. Lens war in der Vorsaison aufgestiegen, die Partien hatten aber ohne Zuschauer stattgefunden.

Vor rund vier Wochen war es in der Ligue 1 zu einem ähnlichen Vorfall gekommen, bei dem das Spiel zwischen dem OGC Nizza und Olympique Marseille abgebrochen werden musste. Marseille-Star Dimitri Payet hatte eine auf ihn geworfene Plastikflasche zurück auf die Tribüne gefeuert, woraufhin aufgebrachte Nizza-Anhänger das Spielfeld stürmten. (mli/dpa/sid)