RTL News>News>

Mörder von Claudia Ruf (✝11) aus Grevenbroich auch 25 Jahre nach der Tat noch nicht gefunden

Fehlende DNA-Proben bremst Suche nach Täter

Mörder von Claudia Ruf (✝11) aus Grevenbroich auch 25 Jahre nach der Tat noch nicht gefunden

ARCHIV - 15.11.2019, Nordrhein-Westfalen, Grevenbroich: Ein Foto der vor 25 Jahren ermordeten Claudia Ruf erscheint während einer Pressekonferenz von Staatsanwaltschaft und Polizei auf einem Monitor. (zu dpa: «DNA-Test im Mordfall Claudia Ruf: 200 Mä
Massengentest in Grevenbroich am 15. November 2019.
rwe gfh fc, dpa, Roland Weihrauch

Nach DNA-Massentest fehlen noch Proben von rund 200 Männern

Im Fall der vor 25 Jahren ermordeten Claudia Ruf erweist sich die Täterermittlung weiter als schwierig. Wie die zuständige Bonner Polizei bekannt gab, fehlen noch immer rund 200 DNA-Proben von Männern oder ihren Hinterbliebenen. Hierbei handelt es sich um Männer, die mehrfach umgezogen und schließlich im Ausland verstorben sind. Für einen DNA-Abgleich müssen die Ermittler noch Angehörige finden, was sich als sehr schwierig erweist.

An der Leiche konnte DNA des vermeintlichen Täters sichergestellt werden

Claudia Ruf 1996 missbraucht und ermordet.
Claudia Ruf wurde 1996 vergewaltigt und ermordet.
Polizei Neuss

Die elfjährige Claudia Ruf war am 11. Mai 1996 in ihrem Heimatdorf Grevenbroich-Hemmerden entführt und sexuell missbraucht worden. Anschließend tötete der Täter das junge Mädchen. Ihre Leiche wurde rund 70 Kilometer entfernt auf einem Feldweg in Euskirchen gefunden. Mit Hilfe der damals gefundenen DNA konnten die Ermittler vor rund eineinhalb Jahren einen großen DNA-Massentest starten.

Über 2200 Männer konnten inzwischen als Täter ausgeschlossen werden

Die Ermittler nehmen von allen Männern, die zur Tatzeit 1996 in Hemmerden wohnten oder sich dort aufhielten, DNA-Proben. Nach der ersten großen Aktion, bei der rund 2200 Männer überwiegend freiwillig getestet wurden, konnte keine Übereinstimmung mit der DNA des Täters gefunden werden.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Suche nach dem Mörder von Claudia Ruf geht weiter

32 weitere Proben seien schon genommen worden. Diese müssen noch analysiert und abgeglichen werden. Darüber hinaus laufen noch Rechtshilfeersuche mit den USA, Großbritannien, Serbien, Frankreich, Niederlande, Belgien und Portugal für weitere DNA-Proben von Männern, die in diese Länder verzogen sind. Selbst der deutsche Verdächtige im Mordfall „Maddie“ McCann wurde auf eine Täterschaft überprüft. Der DNA-Abgleich schloss ihn aber als Täter im Fall Claudia Ruf aus. (rra)