2. Februar 2019 - 17:15 Uhr

Leben mit Demenz

Wenn die eigenen Eltern im Alter krank werden und körperlich oder geistig abbauen, ist es für Kinder oft schwer, damit umzugehen. Die Rollen verändern sich, Kinder kümmern sich irgendwann um ihre Eltern. Eine Frau aus Großbritannien hat einen ganz simplen Weg gefunden, ihre an Demenz leidende Mutter jeden Tag aufs Neue zu unterstützen.

Einfache Worte, die helfen

Gedächtnisverlust, Orientierungslosigkeit, Stimmungsschwankungen: Erkrankt jemand an Demenz, leidet nicht nur der Betroffene selbst. Erinnerungen verblassen, Unterhaltungen müssen wieder und wieder geführt werden. Familienangehörige und Freunde brauchen viel Geduld.

Um den Alltag für ihre demenzkranke Mutter zu vereinfachen, hat eine Frau aus Großbritannien eine Tafel ins Wohnzimmer gestellt – mit Antworten auf die Fragen, die ihre Mutter jeden Tag aufs Neue beschäftigen.

Bei Twitter gepostet hat das Foto der behandelnde Arzt Dr. Philip Grimmer. Er schreibt:

"Worte der Unterstützung, die eine Tochter für ihre demenzkranke Mutter aufgeschrieben hat. Ein einfaches Whiteboard, das ihre Mutter im Wohnzimmer immer im Blick hat, und das hilft, die besorgten Anrufe zu reduzieren."

Nötig waren dafür nur diese Sätze:

"Deine Mahlzeiten sind bezahlt.

Dir geht es gut.

Deiner Familie geht es gut.

Du ziehst nicht um.

Keiner von uns zieht um.

Trink viel, das hilft dir, dich zu erinnern.

Du schuldest niemandem Geld.

Niemand ist sauer auf dich."

"Es ist so eine einfache Idee"

Einfache Worte, die viel bewirken – und uns alle betreffen können. Denn laut "Alzheimer Disease International" erkrankt alle drei Sekunden weltweit ein Mensch an Demenz.

"Ich habe so etwas noch nie vorher bei einem meiner Hausbesuche gesehen", erklärte Dr. Grimmer der BBC. "Es ist liebevoll, beruhigend und vernünftig - und so eine einfache Idee." Finden auch Tausende User bei Twitter. Mittlerweile wurde der Post über 7.000 Mal geteilt und bekam mehr als 40 Tausend Likes.