Mit 200 km/h in den Tod

Er setzte sich wütend ins Auto und raste gegen einen Baum

12. August 2020 - 10:01 Uhr

Unheimliche Parallelen zweier Unfälle

Eva und Nico, zwei junge Menschen, gute Freunde, viel zu früh aus dem Leben gerissen. Beide sind in ihren Autos verunglückt. Furchtbare Unfälle, die erschreckende Parallelen aufweisen. Vor zwei Wochen erst verbrannte die 19-jährige Eva B. in den Flammen eines E-Audis. Ihr Vater soll sie nach einem Streit verfolgt und versucht haben, sie auszubremsen. Dabei verlor die junge Frau die Kontrolle über ihren Wagen und prallte gegen einen Baum. Jetzt starb ihr Freund Nico V. in Potsdam unter ähnlichen Umständen, das berichtete "Bild".

Mann soll eine Party frühzeitig verlassen haben

Auch der 22 Jahre alte Brandenburger soll sich nach einem Streit hinters Steuer gesetzt haben und losgerast sein. Wie Eva B. prallte er gegen einen Baum. Genau wie die 19-Jährige starb er im Wrack seines Sportautos – ein Audi S5. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei hatte der junge Mann eine Feier in der Nacht auf Sonntag frühzeitig verlassen, nachdem er sich mit seiner Freundin überworfen hatte, berichtet die Zeitung.

Anschließend soll er die Fahrländer Chaussee Richtung Kartzow mit über 200 km/h runter gebrettert sein, obwohl das Tempolimit in der Allee bei 70 km/h liegt. In voller Fahrt setzte er den Wagen aus bislang noch ungeklärter Ursache gegen einen Baum. Der Aufprall war so heftig, dass der Motorblock bis zur Rückbank gedrückt, der Baum entwurzelt wurde und die tonnenschwere Krone auf die Fahrerkabine krachte. Nico hatte keine Chance, er sei sofort tot gewesen.

Probleme bei der Bergung

Nicht nur emotional ein harter Einsatz für die Feuerwehrleute, die massive Schwierigkeiten bei der Bergung des Leichnams hatten, der unter dem massiven Baum und Stahl eingeschlossen war. Das Auto ist reif für die Schrottpresse und wurde zur weiteren Untersuchung beschlagnahmt. Ein Gutachter muss laut der Polizei Brandenburg klären, wie es zu dem Unfall kam.