Schon über 1.000 Arzneimittel nicht lieferbar

Ärzte und Apotheken warnen! Medikamenten-Engpässe spitzen sich dramatisch zu

Ibuprofen
Medikamenten-Engpässe: Auch Ibuprofen kann immer häufiger nicht geliefert werden.
picture alliance

von Madeline Jäger

Die Medikamenten-Schränke in Deutschlands Apotheken sind noch nicht leer gefegt, aber sie werden immer übersichtlicher – und das ist gefährlich. Seit Wochen ist die Rede von einzelnen Medikamenten-Engpässen, doch nun spitzt sich die Lage laut Ärzten und Apothekern dramatisch zu. Bundesweit muss immer wieder zu Ersatzmedikamenten gegriffen werden. Der Grund? Eine Rolle spiele dabei auch, dass immer weniger Medikamente in Europa produziert werden. Versorgungssicherheit im Gesundheitswesen sei eben „nicht zu Billigst-Preisen zu haben“, appelliert die Bundesapothekerkammer im Gespräch mit RTL und schildert das Ausmaß des aktuellen Arzneimittel-Versorgungsnotstands.

Lese-Tipp: Medikamenten-Engpass – „Angespannte Liefersituation“: Geht Apotheken jetzt schon das Aspirin aus? Hersteller Bayer klärt auf

Hausärzteverband schlägt Alarm: „Über 1.000 Arzneimittel nicht lieferbar“

Gerade sind laut des Hausärzteverbands Nordrhein e.V. schon „über 1.000 Arzneimittel nicht lieferbar oder teilweise überhaupt nicht zu bekommen“. Mittlerweile seien sogar akut notwendige Arzneimittel wie Antibiotika und Fiebermittel betroffen und bei immer mehr Herstellern nicht verfügbar.

„Die Politik muss die Versorgungssicherheit der Bevölkerung mit Arzneimitteln endlich verbessern. Wenn nicht gegengesteuert wird, wird sich die Engpasssituation bei Arzneimitteln noch in diesem Winter weiter zuspitzen“, warnen Thomas Preis, Vorsitzender Apothekerverband Nordrhein und Dr. Oliver Funken, Vorsitzender Hausärzteverband Nordrhein in einer aktuellen Mitteilung. Dieser Forderung schließt sich auch der Deutsche Hausärzteverband an, die Lage habe sich in den letzten Jahren und insbesondere in den letztem Monaten zugespitzt, erklärt Pressesprecher Vincent Jörres.

Lese-Tipp: Diese Medikamente sollten Sie niemals zusammen einnehmen!

Playlist: 30 Videos

„Kämpfen in ganz Deutschland“: Engpässe auch bei Fiebersäften und Ibuprofen

Dieser Einschätzung schließt sich auch der Präsident der Bundesapothekerkammer an und ordnet das Ausmaß der bundesweiten Engpässe auf RTL-Anfrage ein.

„Die Apotheken in ganz Deutschland kämpfen derzeit gegen zahlreiche Lieferengpässe von Medikamenten - von Magensäureblockern mit Pantoprazol bis hin zu Fiebersäften mit Ibuprofen. Für die Apotheken besteht jedoch die tägliche Herausforderung darin, ihre Patientinnen und Patienten trotzdem mit den passenden Arzneimitteln zu versorgen, so dass aus Lieferengpässen einzelner Medikamente keine Versorgungsengpässe für ganze Patientengruppen werden“, schildert Thomas Benkert (BAK).

Lese-Tipp: Gesundheit – Knappe Arzneien: Lieferengpässe treiben Apotheken um

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Ihre Erfahrung ist uns wichtig: Haben Sie den Lieferengpass bei Arzneimitteln schon zu spüren bekommen?

Medikamenten-Lieferengpässe: Patienten müssen mit Ersatzmedikamenten vorliebnehmen

Das koste sehr viel Zeit und Personal, um bei mehreren Großhändlern nachzufragen, mit Ärzten Rücksprache zu halten oder individuelle Arznei-Rezepturen anzufertigen. Um die Therapie und Behandlung bei verunsicherten Patientinnen und Patienten weiterhin gewährleisten zu können, müsse in vielen Gesprächen daher auch um Vertrauen in das ausgewählte Ersatzmedikament geworben werden.

„Da Lieferengpässe leider schon seit Jahren zum Alltag in den Apotheken gehören, muss sich hier grundsätzlich etwas ändern. Versorgungssicherheit im Gesundheitswesen ist eben nicht zu Billigstpreisen zu haben! Kurzfristig muss die Politik den pharmazeutischen Entscheidungsspielraum in den Apotheken erhöhen, um den Austausch von nicht lieferbaren gegen verfügbare Medikamente zu erleichtern. Mittel- und langfristig brauchen wir in Europa wieder eine starke Produktion für Antibiotika und andere wichtige Wirkstoffe, deren Herstellung und Lieferung derzeit leider den Risiken der Globalisierung ausgesetzt ist“, so Thomas Benkert (BAK) weiter.

Lese-Tipp: Angst vor Krebs – Lieferengpass bei Medikament

„Früher war Deutschland die Apotheke der Welt, heute sind es Indien und China“

Dieser Meinung ist auch Thomas Preis, Vorsitzender des Apothekerverband Nordrhein e.V und erklärt in der aktuellen Mitteilung des Hausärzteverbands Nordrhein:

„Früher war Deutschland die Apotheke der Welt, heute sind es Indien und China. Und das führt zu vielen Lieferproblemen. Die Arzneimittelproduktion muss wieder nach Europa zurück verlegt werden“, fordert er. Das Angebotsspektrum reduziere sich immer weiter und die Versorgung stehe zunehmend auf wackeligen Beinen. Leidtragende seien die Patienten, die nicht mehr in jedem Fall die optimale Arzneimitteltherapie bekommen können.

Lese-Tipp: Apothekerverband appelliert an die Politik – Medikamenten-Mangel mitten in der Grippewelle: „Lage spitzt sich zu“

Und das in Zeiten, wo Corona, Grippe und Personalmangel ohnehin schon sehr hohe Belastungen in Apotheken und Arztpraxen mit sich bringen. Apotheken und Arztpraxen arbeiteten mit ihren Teams seit der Coronapandemie an der obersten Belastungsgrenze. Die jetzt schon zugespitzte Lage bei den Lieferengpässen von Arzneimitteln dürfe nicht länger zu Lasten und auf Kosten des enormen Mehraufwands für Apotheken und Hausärztepraxen stattfinden, fordern beide Berufsgruppen abschließend.