CSU-Chef schießt gegen den Außenminister

Markus Söder: Ich will Maas nicht mehr in der Regierung sehen

19. August 2021 - 16:17 Uhr

Markus Söder kritisiert Heiko Maas scharf

CSU-Chef Markus Söder hat das Auftreten der Bundesregierung in der Afghanistan-Krise scharf kritisiert. Insbesondere Außenminister Heiko Maas wurde von Söder angegriffen. Er wolle Maas nicht mehr in einer Regierung sehen, so Söder.

CSU will auf Veränderungen in der Regierung drängen

Er gehe davon aus, dass "der Großteil der in der Diskussion stehenden Personen nach der Wahl nicht mehr für Amtsaufgaben zur Verfügung steht", erklärte Söder auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit CSU-Generalsekretär Markus Blume und dem Landesgruppenvorsitzenden Alexander Dobrindt. "Jedenfalls würden wir auch darauf dringen, dass es so ist, das muss man deutlich sagen. Insbesondere was den Außenminister betrifft", so Söder.

Deutschland hatte die Sicherheitslage in Afghanistan offensichtlich völlig falsch eingeschätzt. Das Außenministerium war vom schnellen Vormarsch der Taliban überrascht worden und hatte anschließend Fehler in seinem Vorgehen eingeräumt.

Söder: Flüchtlingsfrage darf nicht „politisch instrumentalisiert werden“

Der bayrische Ministerpräsident sagte zudem, dass "der Satz '2015 darf sich nicht wiederholen' vielschichtig interpretiert werden" muss. Die Aufnahme von Flüchtlingen dürfe nicht wieder "politisch instrumentalisiert werden", insbesondere im Wahlkampf.

Es sei nun wichtig, so schnell wie möglich so viele Deutsche und afghanische Ortskräfte aus Kabul herauszuholen. Söder sprach von einer "moralischen Verpflichtung" zu helfen. Er kündigte an, weitere Ortskräfte in seinem Bundesland aufnehmen zu wollen: "Auch Bayern ist nicht herzlos, wir helfen genauso." (jda)