Maria Henselmann (18) war jahrelang verschwunden: "Ich habe nie daran gedacht, was ich meiner Mutter damit antue"

11. November 2018 - 18:31 Uhr

"Ich wurde manipuliert und bedrängt"

Mit 13 ist Maria Hanselmann aus Freiburg mit einem 40 Jahre älteren Mann nach Italien durchgebrannt. Jahrelang wurde sie von ihren Eltern vermisst. Jetzt ist sie endlich wieder zu Hause. Zum ersten Mal bricht die junge Frau ihr Schweigen und sagt im RTL-Interview: "Ich habe nie daran gedacht, was ich meiner Mutter damit antue. Dass ich wirklich vermisst werde."

"Die beiden wirkten wie ein Vater mit seiner Tochter"

Maria ist gerademal elf Jahre alt, als sie den 40 Jahre älteren Bernhard H. im Internet kennenlernt. Zwei Jahre lang schreiben und treffen sie sich heimlich. Dann brennt das verbotene Liebespaar durch. Marias Verschwinden macht deutschlandweit Schlagzeilen. Per internationalem Haftbefehl sucht die Polizei in ganz Europa nach dem ungleichen Paar – ohne Erfolg.

Die Jugendliche lebt fünf Jahre lang in ärmsten Verhältnissen in Italien. Sie sitzt mit Bernhard H. jeden Tag vor einem Supermarkt in der Kleinstadt Licata im Süden Siziliens und bettelt. Das fällt auf, doch an eine verbotene Liebesbeziehung denkt niemand. "Die beiden wirkten wie ein Vater mit seiner Tochter. In ihren Blicken, ihrem ganzen Verhalten, da gab es nichts Zweideutiges. Keine Geste, die ein Geheimnis verbarg", sagt eine Rentnerin, die die beiden oft gesehen hat.

Exklusives Interview mit Maria Henselmann

Maria spielt bei allen Lügen mit. Anstatt wegzulaufen, vertraut sie dem älteren Mann blind. "Ich wurde manipuliert und bedrängt, bei ihm zu bleiben", erzählt sie im Interview. Mit 18 Jahren entschließt sie sich endlich doch zur Flucht. Zum ersten Mal spricht sie jetzt offen darüber, was wirklich passierte und wie ihr schließlich die Flucht gelang. Sehen Sie das emotionale Interview im Video!