Umstrittene Kroatien-Band "Thompson"

Warum Manuel Neuers „Mitträllern“ ein Skandal ist

17. Juli 2020 - 16:18 Uhr

Kommentar von Marina Martinovic

Ein Urlaubsvideo, in dem Bayern-Keeper Manuel Neuer freudetrunken ein kroatisches Lied mitträllert, schlägt zurzeit hohe Wellen. Wieso der Song und die kroatische Band Thompson so umstritten sind, erklärt unsere Autorin. Sie war vor einigen Jahren auf einem Thompson-Konzert und machte eine ernüchternde Erfahrung.

Song verletzt viele Gefühle

'Bravo Manuel Neuer!', 'Was für ein König!', 'Ein echter Patriot', 'Das ist doch kein Skandal' – das sind nur einige der Kommentare im Netz über Manuel Neuers Mitträllern zu einem kroatischen Lied einer fragwürdigen Band, deren Namensgeber ein Kriegsgewehr ist: die Thompson-Maschinenpistole.

Und doch ist es eindeutig ein Skandal. Es ist ein Skandal, weil dieses Lied nicht nur ein patriotisches ist. Es ist eines, das ganz klar in seinen Teilen Gebietsansprüche an das Nachbarland Kroatiens, Bosnien-Herzegowina, stellt und das den faschistischen Traum von einem "Groß-Kroatien" nährt. Es ist ein Lied, das bei Kroaten patriotische Gefühle weckt, bei Serben und Bosniaken Gefühle verletzt.

Mit diesem inzwischen mehr als 20 Jahre alten Lied sind Generationen von jungen Kroatinnen und Kroaten aufgewachsen und tun es immer noch. Auf fast allen Familienfeiern, aber auch bei Gesängen der kroatischen Fußballfans ist es präsent. In der kroatischen Community in Deutschland vielleicht sogar mehr als in Kroatien selbst. Denn für diese Menschen bedeutet es die vermeintliche Verbundenheit mit der "Heimat".

Hitler-Gruß bei Konzert in Deutschland

Nur dass in diesen Momenten des Mitträllerns fast niemand so richtig darüber nachdenkt, was hinter diesem Lied, das den so bezeichnenden Namen "Schön bist du" trägt, steckt. Ich habe mir in jüngeren Jahren auch keine Gedanken darüber gemacht, was ich da mitträllere. Für mich war das ebenfalls ein Zeichen von Verbundenheit und Zusammenhalt.

Und vor etwa elf, zwölf Jahren auch ein "Das ist doch kein Skandal"- Moment, als ich auf ein Thompson-Konzert in Stuttgart ging. Da habe ich mir noch gedacht, dass es einfach ein schöner Abend mit meinen kroatischen Freunden ist, bis… Ja, bis ich ein Grüppchen junger Männer, sehr junger Männer, nicht älter als 17 oder 18 Jahre sah, ganz in schwarz gekleidet – so wie im zweiten Weltkrieg die für ihre Verbrechen berüchtigte Schwarze Legion der faschistischen Ustascha-Organisation, der Kollaborateure des Nazi-Deutschlands – welches den Hitler-Gruß bei einem der Lieder zeigte. In Stuttgart, in Deutschland! Diese jungen Männer sind höchstwahrscheinlich in Deutschland geboren worden, sind hier aufgewachsen und dementsprechend müssen sie über die Verbrechen und den Völkermord des Nationalsozialistischen Regimes Bescheid wissen. Umso größer mein Schock und meine versteinerte Reaktion an diesem Abend.

Neuer sollte sich entschuldigen

Ja, genau das passiert auf Thompsons Konzerten. Der Sänger Marko Perković schweigt immer wieder zu den Vorwürfen, seine Konzerte und Lieder seien faschistisch. Fakt ist, dass seine Lieder und Konzerte Ultra-Rechte und Faschisten anziehen. Fakt ist auch, dass einige seiner Lieder Gewalt gegenüber Serben verherrlichen und die Gräueltaten des Ustascha-Regimes herunterspielen.

Dessen hätte sich Manuel Neuer, der Kapitän der deutschen Nationalmannschaft, bewusst sein sollen, als er ein Lied dieser Band vor der sommerlichen adriatischen Kulisse in einer offensichtlich angeheiterten Männerrunde mitträllerte. Sich da rauszureden mit der Aussage, er spräche kein Kroatisch, ist nur ein Versuch einer Rechtfertigung, die keine ist, zumal der Profi-Fußballer das Lied ziemlich textsicher mitsingt. Denn auch Unwissenheit schützt vor Strafe nicht und Neuer sollte sich klar positionieren und öffentlich entschuldigen.

Hier äußert sich der kroatische Außenminister zu dem Video von Manuel Neuer.