Blutiges Familiendrama in Wien

Mann attackiert Ehefrau mit Messer, Sohn greift ein: Finger und Ohr abgetrennt

Im Wiener Stadtteil Donaustadt endete ein Familienstreit in einer Katastrophe (Symbolbild).
Im Wiener Stadtteil Donaustadt endete ein Familienstreit in einer Katastrophe (Symbolbild).
INSADCO / Martin Plöb, picture alliance, CHROMORANGE / Bilderbox

Familienstreit in Wien gerät außer Kontrolle

In der österreichischen Hauptstadt Wien ist ein Familienstreit eskaliert. Ein 56-jähriger Mann ist mit einem Messer auf seine 53 Jahre alte Ehefrau losgegangen und hat ihr schwere Schnittverletzungen am Hals zugefügt, wie die Kronen Zeitung berichtet. Als der 24-jährige Sohn seiner Mutter zu Hilfe eilen will, eskaliert die Situation.

Streit endet mit abgetrennten und abgebissenen Gliedmaßen

Zwischen den beiden Männern kam es dem Bericht zufolge zu einem Handgemenge. Dabei schnitt der Vater seinem Sohn nach ersten Erkenntnissen der Polizei mit dem Messer mehrere Finger ab. Daraufhin soll der 24-Jährige zugebissen und dem Mann das Ohr abgetrennt haben. Die 53-Jährige war währenddessen zu den Nachbarn geflüchtet.

Familiendrama in Wien: Drei Verletzte und eine Anzeige

Alle drei kamen ins Krankenhaus. Die Ärzte konnten sowohl die Finger, als auch das Ohr wieder annähen. Laut Kronen Zeitung werden Mutter und Sohn dort noch immer behandelt und sind nicht vernehmungsfähig. Der Vater ist inzwischen entlassen worden. Er darf sich der Familie vorerst nicht mehr nähern und keine Waffen benutzen. Die Ermittlungen der Behörden dauern an. Dabei wird auch untersucht, ob es sich beim Eingreifen des Sohnes um Notwehr gehandelt haben könnte.

(sbl)