Mallorca-Tattoo entlarvt Vergewaltiger

Chenice S. (22): "Weiß nicht, wie lange es dauern wird, bis ich wieder ein Leben führen kann“

Chenice S. (22)
Chenice S. (22)
© Instagram

18. Oktober 2021 - 11:12 Uhr

Chenice S. wusste, dass etwas passiert sein musste

Sie wollte mit ihren Freunden an einem Wochenende einfach nur eine gute Zeit haben, ein wenig Feiern und das junge Leben genießen. Doch als Chenice S. (22) aus Preston (Großbritannien) eines Morgens aufwacht, merkt sie sofort, dass mit ihrem Körper etwas gewaltig nicht stimmt. Monate später meldet sich plötzlich die Polizei bei ihr – mit einer Horror-Nachricht.

Chenice S. fühlte sich wie gelähmt

Es ist ein Morgen im September 2019 als Chenice S. mit Schmerzen aufwacht und feststellen muss, dass ihr ganzer Körper mit blauen Flecken versehen ist. Erinnern kann sich die damals 20-Jährige an kaum etwas. Nur, dass sie mit ihren Freunden und deren Freunden feiern war. Dickson N. und Amos waren zwei der losen Bekannten.

Nach der Party habe es im Freundeskreis Gerüchte gegeben, dass S. in betrunkenem Zustand mit einem der beiden Sex gehabt haben soll, erzählt die 22-Jährige der der britischen Zeitung "Daily Star". Erinnern könne sich S. daran nicht. Auf die Gerüchte angesprochen, sollen beide Männer zudem verneint haben. Chenice S. ist verzweifelt, gleichzeitig zu verängstigt wegen ihrer Hämatome zum Arzt zu gehen oder diese bei der Polizei zu melden. "Mein Herz war gebrochen. Ich fing an zu weinen, weil ich wusste, dass etwas passiert war, aber ich konnte es nicht zur Sprache bringen", sagt S. der Zeitung.

"Magaluf 2017"-Tattoo überführte Vergewaltiger Dickson N.

Viele Monate später melden sich plötzlich Polizeibeamten bei ihr. Die Ermittler wollen wissen, ob Chenice zwei Tattoos habe, darunter eines mit dem Schriftzug "Magaluf 2017" (Magaluf, Ort einer britischen Touristenhochburg auf Mallorca, Anmerkung der Redaktion) auf ihrem Rücken. Und tatsächlich: Die 22-Jährige besitzt ein solches Tattoo.

Denn: Wegen der Vorwürfe der Vergewaltigung in anderen Fällen werden die polizeibekannten Dickson N. und Amos O. verhaftet. Bei deren Kontrolle filzen die Polizisten auch deren Handys, finden dabei abscheuliche Videos. Offenbar filmten sie sich bei ihren Taten. Weil auf einem Video ein Mallorca-Tattoo zu sehen ist, vermuten die Beamten, dass Chenice S. eines der Opfer ist.

Für die 22-Jährige ein Schock: "Als ich erfahren habe, dass ich vergewaltigt worden sein soll, hat das mein ganzes Leben verändert", erzählt sie der "Daily Star". "Es hat meine Beziehung zu Männern ruiniert, weil ich kein Vertrauen mehr habe."

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Chanice S. versucht mit Therapie, Trauma zu bewältigen

Doch Chenice S. traut sich den Schritt in die Öffentlichkeit, sagt gegen die Männer Anfang des Jahres vor dem Preston Crown Court aus. Auch wegen anderer Straftaten wird Dickson N. zu einer Gefängnisstrafe von zehn Jahren verurteilt, Amos A. muss wegen mehrfacher Vergewaltigung 27 Jahre in den Knast.

Dass sie in der Nacht nicht sofort zur Polizei gegangen ist – darüber macht sich die 22-Jährige heute noch viele Gedanken, erzählt sie der "Daily Star". "Ich wollte keinen Ärger verursachen, indem ich eine Vergewaltigung andeute, denn das könnte das Leben von jemandem ruinieren. Ich konnte mich kaum erinnern und hatte keine Beweise."

Um ihr Trauma besser bewältigen zu können, habe sich S. nun professionelle Hilfe gesucht. Sie spreche über die Geschichte nicht, weil sie mutig sei, sondern immer noch Angst habe. "Ich habe Angst, dass es einem meiner Freunde oder meiner Tochter passieren könnte, falls ich jemals Kinder haben sollte." (kra)