Sie wurde drei Tage vorher positiv getestet

Nach Corona-Infektion mit mildem Verlauf: Mädchen (9) stirbt im Schlaf

Makenzie Gongora starb plötzlich im Schlaf. Nur drei Tage vorher wurde sie positiv auf Corona getestet.
Makenzie Gongora starb plötzlich im Schlaf. Nur drei Tage vorher wurde sie positiv auf Corona getestet.
© Facebook / Kristle Gongora

10. Februar 2021 - 9:25 Uhr

Familie ist "erschüttert"

Die Familie der 9-jährigen Makenzie Gongora aus Texas ist "erschüttert". Das Mädchen starb plötzlich im Schlaf – nur drei Tage vorher wurde sie positiv auf das Coronavirus getestet.

+++ Alle aktuellen Infos zum Corona-Virus jederzeit im Liveticker +++

Makenzie hatte Fieber und Kopfschmerzen

"Kenzie beschwerte sich über starke Kopfschmerzen und dann wurde ihre Temperatur gemessen und sie hatte Fieber", sagt ihre Tante Victoria Southworth gegenüber dem Fernsehsender KSAT. Makenzies Mutter Kristle brachte sie später am Tag zum Arzt, um das Mädchen auf COVID-19 und Grippe untersuchen zu lassen. Während die Grippetests negativ ausfielen, war der COVID-19-Test positiv. Makenzie, die keine Vorerkrankungen hatte außer, dass sie ein wenig klein für ihr Alter war, hatte nur milde Symptome und keine Atemprobleme.

"Die Ärzte forderten meine Schwägerin auf, sie nach Hause zu bringen und es ihr bequem zu machen, ihr Fieber zu überwachen und, wenn andere Probleme auftreten sollten, sie zurück ins Krankenhaus zu bringen", sagt Erica Gongora, Kenzies andere Tante.

Autopsie steht noch aus

Während des gesamten Wochenendes überwachte Makenzies Familie das Mädchen genau. Sie sagte zwar, dass sie sich nicht gut fühle und sich irgendwann übergeben habe, aber ansonsten "schien sie sich zu erholen", sagt Southworth weiter. Am Montagabend ging das Mädchen früh ins Bett, klagte über Magenschmerzen und Müdigkeit. Kurz nach Mitternacht war Makenzie tot.

Ein Autopsie-Bericht liegt derzeit noch nicht vor. Dennoch wartet die Familie auf weitere Infos. "Hoffentlich gibt uns der Bericht die Antwort darauf, ob ihr Tod vollständig mit Corona zusammenhängt oder nichts mit Corona zu tun hat", sagte Southworth. "Wir möchten Antworten darauf erhalten, warum sie so schnell von uns gegangen ist." Makenzies plötzlicher Tod "verblüffte" auch ihre Ärzte.

Auch Medizinjournalist Dr. Christoph Specht, hält den Tod des Mädchens aufgrund einer Corona-Infektion für "eher unwahrscheinlich". "Man kann das nicht ausschließen, aber eine akute Gesundheitsverschlechterung ist bisher nur bei Erwachsenen bekannt. Bei Kindern bisher noch nicht."

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Makenzies Tanten sammeln nun Spenden

Während die Familie auf weitere Informationen wartet, hat Tante Southworth bei GoFundMe einen Spendenaufruf für Bestattungs- und Krankheitskosten sowie Einkommensverluste eingerichtet, da Makenzies Eltern und ihre Schwester, die 8-jährige Sophia, um ihren Tod trauern.

Die Familie sei durch den plötzlichen Verlust "erschüttert". Sowohl Papa Nathan als auch Schwester Sophia wurden ebenfalls beide positiv auf Corona getestet. Die Familie hat nun ebenfalls Angst um ihre Tochter Sophia.

Southworth und Erica teilen Makenzies Geschichte, um zu zeigen, wie sich das Virus auf Kinder auswirken kann. "Wir wollen das Bewusstsein schärfen, denn was auch immer dies verursacht hat, es muss eine Änderung geben, wie Menschen mit Kindern und Corona umgehen".