Nächtlicher Einsatz in Willich (NRW)

Mädchen (15) hat panische Angst vor Spinne: Polizei tritt Tür ein

Symbolfoto
Symbolfoto
© picture alliance / dpa Themendienst | Jens Schierenbeck

11. Mai 2021 - 9:05 Uhr

Sie stand eine Stunde hilflos auf ihrem Bett

Das arme Mädchen! Wer selbst große Angst vor bestimmten Tieren oder Situationen hat, mag ermessen, wie es der 15-Jährigen aus Willich ergangen sein muss: Sie wusste sich nicht anders zu helfen, als vor lauter Panik zu schreien. Eine Stunde lang harrte sie auf ihrem Bett aus, ehe die Polizei die Wohnungstür eintrat und den Teenager aus seiner misslichen Situation befreite.

Nachbarin hörte ihre Schreie und rief die Polizei

Es war schon fast Mitternacht, als sie Polizei in der 50.000-Einwohner Stadt bei Krefeld alarmiert wurde, weil eine Frau anhaltend Schreie aus einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus gehört hatte. Die Beamten machten sich bemerkbar, klopften, doch niemand öffnete. Stattdessen rief eine Frauenstimme, dass sie Hilfe brauche und die Polizisten endlich kommen sollten. Die taten wie gewünscht und traten die Tür ein.

Sie fanden die 15-Jährige, die außer sich vor Sorge auf dem Bett stand und auf den Auslöser ihrer Ängste zeigte: eine Spinne. Wie groß das Tier war und wie die Polizei das Problem aus der Welt schaffte, ist bisher nicht bekannt. Das Mädchen konnte jedenfalls seiner Mutter übergeben werden, die im gleichen Haus wohnt, aber so tief geschlafen hatte, dass sie von dem Trubel nichts mitbekam, bis die Polizei sie weckte.

Video: Angst vor Spinnen? Dieses Gerät könnte helfen!

Lesen Sie zu diesem Thema auch:

RTL.de empfiehlt

Anzeigen:

UVO

Auch interessant