Hier werden nicht nur die Kinder erzogen

30 Euro pro halbe Stunde! Kitas in Ludwigsburg kassieren von Eltern Verspätungsgebühr

Kindergarten
Die Stadt Ludwigsburg beschließt Verspätungs-Gebühr für Kita-Eltern. (Symbolbild)

Pünktlichkeit – eine Eigenschaft, die viele Eltern ihren Kindern beibringen. Doch in Ludwigsburg brauchen die Erziehungsberechtigten offenbar noch ein wenig Nachhilfe: Es geht um verspätetes Abholen der Kinder aus der Kita. Die Stadt – und vor allem die Erzieher – haben genug vom Zuspätkommen der Eltern und führen nun eine Verspätungsgebühr ein.

Umfrage: Geldstrafen, wenn Kita-Eltern zu spät kommen - ist das gerechtfertigt?

Die Ergebnisse dieser Umfrage sind nicht repräsentativ.

Gebühr mit Mehrheit beschlossen

Wer sein Kind in Zukunft wiederholt zu spät abholt, muss zahlen – und zwar 30 Euro pro angefangene halbe Stunde. Das legte der Gemeinderat der Stadt Ludwigsburg nun mit deutlicher Mehrheit fest. Der Grund: Es gibt wohl einige Fälle, in denen Eltern ihre Kinder lange in der Kita warten lassen. „Und das führt natürlich in den Einrichtungen zu einem Unmut bei unserem Personal, die dann länger bleiben müssen, um die Aufsichtspflicht auch zu gewährleisten“, erklärt Daniel Wittmann, Fachbereichsleiter für Bildung und Familie in Ludwigsburg, im RTL-Interview.

Lese-Tipp: RTL-Umfrage: Seelische und körperliche Gewalt in Kitas wird systematisch vertuscht

Die Reaktionen auf die neue Regelungen seien eigentlich durchweg positiv, berichtet Wittmann weiter. „Es geht auch nicht darum, wenn man mal ein oder zweimal seine Kinder verspätet abholt, das kann immer passieren. Sondern es geht tatsächlich um die, die mehrfach wiederholt die Kinder nicht pünktlich abholen.“

Wichtig zu Wissen: Die Strafe wird nicht bei der ersten Verspätung fällig – vorher wird zunächst das Gespräch gesucht. Die Regelung soll Anfang April nächsten Jahres in Kraft treten. (xas)