Kein glänzendes Ergebnis

Lipgloss im Öko-Test: Setzen, Sechs! Die Hälfte fällt durch

Ist der gesundheitliche Preis für hübschen Glanz auf den Lippen zu hoch?
Ist der gesundheitliche Preis für hübschen Glanz auf den Lippen zu hoch?
© iStockphoto, Svetlana Mandrikova (SVETOGRAPHY)

25. November 2021 - 7:00 Uhr

Will man diesen Inhaltsstoff im Mund haben?

Der Matt-Trend für die Lippen ist schon lange Zeit vorbei: Gerade durch das 90s-Revival sind Lipglosse wieder extrem beliebt. Allerdings nicht bei den Experten von Öko-Test: Für die Hälfte der 16 getesteten Produkte hagelt es eine glatte Sechs. Denn sie alle enthalten eine extrem umstrittene Substanz – und die hat laut dem Magazin in Lippenkosmetik nichts zu suchen. Wir erklären, warum.

Titandioxid: Wie schädlich ist die Substanz?

Eingekauft wurden 16 Lipglosse in intensiven Rottönen, darunter sieben Naturkosmetik-Produkte. Wie immer hat sich Öko-Test dann im Labor auf die Suche nach problematischen bis schädlichen Inhaltsstoffen gemacht: So unter anderem PEG/PEG-Derivate, bestimmte Farbstoffe, erdölbasierte Paraffine, Silikone, Schwermetalle wie Arsen oder Blei, kritische Duftstoffe oder Parabene.

Dabei fiel besonders das Weißpigment Titandioxid auf: Seit Jahren wird darüber diskutiert, ob und wie schädlich es für den menschlichen Körper ist. Als Bestandteil von Sprays und Pulvern wird es überwacht, da es – atmet man es als feinsten Staub ein – offiziell als "vermutlich karzinogen" gilt, also krebserzeugend.

Als Lebensmittelzusatz wird Titandioxid als E 171 bezeichnet und von der Europäischen Agentur für Lebensmittelsicherheit (EFSA) als "nicht mehr sicher" eingestuft, da eine erbgutschädigende Wirkung bei einer oralen Aufnahme nicht mehr ausgeschlossen werden könne. In Frankreich ist es für diesen Einsatzbereich seit 2020 verboten. Nun kann man offenbar E 171 nicht direkt mit dem Titandioxid vergleichen, das es in Kosmetika als CI 77891 eingesetzt wird. Öko-Test findet trotzdem: In einem Lipgloss, den man sich zwangsweise zu einem gewissen Grad von den Lippen leckt, hat die umstrittene Substanz nichts verloren. Auch für problematische Farbstoffe sowie Paraffine gab es strenge Abzüge.

Lese-Tipp: Lippenstifte im Test – Drogerieprodukt fällt durch

Lipgloss: Die Testsieger und -verlierer

Immerhin drei Lipglosse bestanden den Test mit "sehr gut" – alle sind Naturkosmetika:

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:
  • Alverde Jelly Pudding Lipgloss, 40 Addicted to red von dm (2,95 Euro pro 10 ml)
  • Benecos Natural Lipgloss, Kiss Me (3,99 Euro pro 5 ml)
  • Dr. Hauschka Lip Gloss, 04 Goji (15 Euro pro 4,5 ml)

Weitere fünf sind "befriedigend", für den Rest gab es eine glatte Sechs beziehungsweise "ungenügend" – darunter folgende beliebte Marken:

  • Maybelline Lifter Gloss, 009 Topaz (7,45 Euro pro 2,9 ml)
  • Essence Extreme Shine Volume Lipgloss, 103 Pretty in Pink (1,95 Euro pro 5 ml)
  • Manhattan High Shine Lipgloss, 350 (2,49 Euro pro 2,9 ml)

Besonders der "PS… High Gloss, Red Hurricane" (2 Euro pro 4,5 ml) der Modekette Primark versagte zudem auf ganzer Linie: Hier wurden die meisten schädlichen Inhaltsstoffe gefunden. Das krasse Fazit von Öko-Test: "Wäre die Notenskala nach unten offen, bekäme er eine Elf".

Alle Ergebnisse finden Sie auf ökotest.de. (rka)