11. April 2019 - 15:35 Uhr

von Tina Tinderina

Nachdem ich die Dating-App immer mal wieder gelöscht und wieder installiert hatte, wagte ich einen neuen Versuch. Also wieder rein ins Getümmel und die Suche nach der großen Liebe fortsetzen. Es wurde David. Ein großer, dünner Kerl mit Wuschel-Haaren. Meine Freundin wusste sofort: Das ist doch wieder ein klarer Fall von "Arschloch-Typ". Aber hey: no risk, no fun.

Auf einer Skala von 1- 10 bekam er eine sieben

David und ich trafen uns am Neumarkt. Irgendwas an seiner Aussprache war komisch. Er rollte das "r" so merkwürdig. Später erklärte er mir, dass das daher kommen würde, weil er nur mit Türken groß geworden sei und das von denen quasi übernommen habe. Ah ja… Wir schlenderten jedenfalls gemeinsam in eine von ihm vorgeschlagene Cocktailbar. "Bringst du hier all deine Tinder-Dates hin?", fragte ich ihn neckend. Ohne lange zu überlegen bejahte er die Frage tatsächlich. Wow! Also ich glaube, ich hätte in diesem Fall gelogen. Aber nun gut… Ich hatte ihm bereits zuvor gesagt, dass ich nur zwei Stunden Zeit hätte, da ich noch mit Arbeitskollegen verabredet sei – was übrigens keine Ausrede war. Zwei Cocktails und eine sehr amüsante Unterhaltung später verabschiedeten wir uns. Bei meinen Kollegen angekommen musste ich David auf einer Skala von eins bis zehn bewerten. Ich gab ihm eine sieben.

Sex erst beim dritten Date!

Einige Tage später trafen wir uns wieder. Er wollte für mich kochen – allerdings in meiner Wohnung. Er wohnt nämlich in einer WG (was ich, am Rande bemerkt, bei Männern über 30 irgendwie komisch finde. Aber immerhin besser als im "Hotel-Mama".) Jedenfalls verwüstete er nicht nur meine Küche, das Essen schmeckte am Ende irgendwie auch nicht so toll. Anschließend fletzten wir uns noch aufs Sofa und guckten einen Film. Erinnert ihr euch noch an die StudiVZ-Gruppe "Ich besorge die DVD, du die Kondome" oder wie es heute heißt "Netflix and chill"? Ich finde mit Filmgucken bringt man immer sofort Sex in Verbindung. Dazu kam es allerdings nicht. Meine Regel lautet nämlich: Geschlechtsverkehr erst beim dritten Date. So!

Klarer Fall von Penisbruch

Aber das schließt ja nicht knutschen und fummeln beim zweiten Date aus! Was allerdings nicht so einfach war. Man musste sich nämlich erst das Vertrauen seines Penis' erarbeiten. Das waren ernsthaft seine Worte! Der kleine Lümmel hat nämlich eine traurige Vorgeschichte, wie David mir erklärte: Eine Frau war mal so ruppig, dass sie ihm sein bestes Stück gebrochen hat. Da muss ich immer an Dieter Bohlen und seinen kleinen Bohlen denken. Aber zurück zu David: Seit dem Vorfall hat er immer etwas Angst, wenn eine neue Frau seinem Johannes näherkommt. Verstehe ich – irgendwie. Das machte die Sache allerdings etwas kompliziert, gelinde ausgedrückt.

Einer gewinnt, einer verliert...

Am Ende war ich befriedigt und er nicht. Upsi! Aber ich kann ja nichts dafür, dass er sich zuvor mit überambitionierten Frauen getroffen hat. Etwas beleidigt verließ er schließlich meine Wohnung. Allerdings nicht, ohne die übriggebliebenen Zutaten wieder mitzunehmen. So viel Zeit muss sein. Wir schrieben uns danach noch einige Tage hin und her. Doch wir merkten beide, die Luft war raus. Seitdem haben wir nichts mehr voneinander gehört. Obwohl mich tatsächlich interessieren würde, ob er mittlerweile eine handzahme Partnerin gefunden hat. Aber nun gut, next!