18. April 2019 - 14:28 Uhr

von Tina Tinderina

Immer diese Langeweile und diese unzuverlässigen Freunde… Mir hatte gerade eine Bekannte die Verabredung zum Weintrinken abgesagt, daher saß ich nach der Arbeit unzufrieden auf meinem Sofa (wo ja bekanntlich meine besten Tinder-Storys anfangen). Ich öffnete die App und ging meine Matches durch. Irgendwas Brauchbares dabei? Manchmal wundere ich mich nämlich im Nachhinein über mich selber, warum ich einige Typen ernsthaft nach rechts geswiped habe.

Da sah ich ihn: Dennis, 31, angehender Lehrer. Gut, zwei Jahre jünger als ich – aber Hauptsache volljährig ist die neue Devise! Was Madonna kann, können wir Mädels schließlich schon lange. Ich schrieb ihn an und – Trommelwirbel – er antwortete. Ist ja mittlerweile auch nicht mehr selbstverständlich. Wir tauschten sämtliche Infos übereinander aus und verabredeten uns für einen der nächsten Tage.

Schönling vs. Arschloch

Wie bislang jeder meiner Tinder-Bekanntschaften sah er tatsächlich so aus wie auf seinen Fotos. Gut also. Prototyp Schönling – oder wie meine Freundinnen sagen würden: Arschloch! Egal. Wir gingen in eine abgeranzte Kneipe und tranken ein paar Bier. Von Bestellung zu Bestellung wurde er lockerer und immer witziger. Weil es so gut lief verabredeten wir uns für ein paar Tage später erneut. Ich lud ihn zu mir ein. Wir bestellten Pizza und tranken Bier. Kurz vor Mitternacht entschwand er wieder in die Nacht.

Was für ein wohliges Gefühl, wenn man die dritte im Bunde ist. ..

Beim dritten Date sprachen wir erstmals über unsere Tinder-Erfahrungen. Er hatte schon zahlreiche Dates, wie er mir mitteilte. Und die meisten davon waren auch super. Aber warum hatte es denn dann bislang nicht geklappt, fragte ich ihn. "Ich bin wohl irgendwie wählerisch", meinte er. Ah ja… Als ich abends wieder alleine zu Hause war, fiel mir ein, dass ich ihn gar nicht gefragt habe, ob ich aktuell sein einziges Tinder-Date bin.

Also schrieb ich ihm noch eine WhatsApp-Nachricht. Und schwups, wenige Sekunden später antwortete er: "Um ehrlich zu sein nicht! Ich date momentan noch zwei weitere Mädels." Hach, was für ein wohliges Gefühl, wenn man die dritte im Bunde ist. Irgendwie sagte mir das nicht zu. Es klang so, als ob er sich alle warmhalten und sich dann irgendwann mal entscheiden wollte. Wenn überhaupt! Ich war bockig und antwortete ihm nicht.

Er wusste, wie er mich wütend machen konnte

Drei Tage später schrieb er mich wieder an: "War wohl die falsche Antwort!" Weil ich gerade auf meinem Ironie-Level ganz oben war, antwortete ich, dass er in seiner Freizeit machen dürfe, was er wolle. Erneut vier Tage später (man, der Junge brauchte aber auch lange um nachzudenken! Oder er traf sich in der Zwischenzeit mit seinen anderen beiden Matches. Vielleicht waren es mittlerweile sogar noch mehr geworden?!): "Und wenn ich dich auch gern wiedersehen würde?" Alleine das AUCH in diesem Satz brachte mich schon zum Kochen. Er datete die anderen scheinbar immer noch. Also antwortete ich mal wieder nicht.

"Lass dich mal auf Geschlechtskrankheiten testen"

Auf den Tag genau zwei Monate später plötzlich erneut eine Nachricht. "Hey (lachender Smiley mit einer Träne)… Lass dich mal sicherheitshalber auf Geschlechtskrankheiten testen." Waaaaaas? Ich drehte beinahe durch und hätte mich am liebsten selbst geohrfeigt. Das konnte doch jetzt nicht wahr sein?! Und was sollte dieser bescheuerte Smiley in dieser ernsten Nachricht? Mit klopfendem Herz schrieb ich zurück: "Wie bitte????" und bekam sofort die Antwort: Chlamydien. Toll. Herzlichen Glückwunsch! Ich bescheuerte Kuh hatte mir ernsthaft von diesem Trottel Chlamydien eingefangen?

Doch dann dämmerte es mir plötzlich. Ich hatte gar nicht mit ihm geschlafen! Und vom Küssen kann man sich ja keine Geschlechtskrankheit einfangen - das weiß ich Dank "Dr. Sommer". Mir fiel ein Stein vom Herzen. Und gleichzeitig hasste ich den Typen noch mehr. Der wusste nicht mal mehr, mit welcher seiner Tinder-Bekanntschaften er Sex hatte und mit welcher nicht? Respekt und: Next!