Let's Dance 2016: Michael Wendler, Niels Ruf, Nastassja Kinski und Sarah Lombardi schwingen das Tanzbein

04. Februar 2016 - 9:50 Uhr

Michael Wendler startet bei null: "Meine Trainerin muss streng sein"

Die Promis schwingen wieder das Tanzbein – und sind heiß darauf, den begehrten Titel "Dancing Star" mit nach Hause zu nehmen. Viele prominente Fußpaare werden bald gegeneinander antreten, wenn es in der neuen Staffel "Let's Dance" ab Freitag, den 11. März 2016 um 20.15 Uhr, in die neunte Runde der RTL-Tanzshow geht. 14 Stars werden in diesem Jahr die Hüften schwingen – und vier von ihnen sind jetzt schon bekannt.

Michael Wendler startet bei null: "Meine Trainerin muss streng sein"
Michael Wendler hofft, dass er das Tanzen lernen wird.

Schlagerkönig Michael Wendler fängt nach eigener Aussage bei null an. Er will mit seiner Teilnahme bei "Let's Dance" seinen Horizont um Standard, Foxtrott und Co. erweitern. Da seine Tanzkünste bislang bescheiden sind, darf seine Trainerin auch gerne streng mit ihm sein, wie er verrät: "Ich hab tatsächlich immer davon geträumt, der große Tänzer zu sein, aber irgendwie hat sich das nie ergeben. Wenn es tatsächlich jetzt losgehen sollte, dann brauch ich tatsächlich eine Trainerin, die sehr, sehr viel Kraft aufbringt, um mir das alles beizubringen. Denn ich kann wirklich gar nix."

Doch der Sänger hat, schon bevor er einen Fuß auf das Tanzparkett gesetzt hat, Unterstützung. Denn Jürgen Milski – ebenso wie Michael Wendler Ex-Dschungelcamp-Kandidat bei "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus" – glaubt daran, dass der Schlagerbarde taktsicherer ist, als er vielleicht denkt: "Der Außenseiter hat eigentlich immer ganz gute Chancen und ich glaube, dass Michael Wendler auch als Außenseiter startet. Aber vielleicht hat er ja Talent zum Tanzen. Zum Singen hat er ja Talent", meint Jürgen Milski.

Sarah Lombardi voller Vorfreude: "Da ist richtig Feuer im Hintern"

Die Konkurrenz von Michael Wendler hat aber auch Ambitionen, es bei "Let's Dance" weit zu bringen. Antreten muss Michael Wendler unter anderem gegen ihn: Niels Ruf – das "Enfant terrible" der neunten Runde der Tanzshow. Der Moderator, Schauspieler und Autor fiel in der Vergangenheit häufig durch seine extrovertierte Art auf und wird sich also sicherlich nicht so leicht den Rang abtanzen lassen.

Weitere Konkurrenz kommt von ganz schön weit her: Nastassja Kinski wird den weiten Weg aus den USA anreisen, um bei "Let's Dance" um den Titel zu tanzen. "Mein Ziel ist auch, dass die Zuschauer sagen, so jetzt gehen wir auch tanzen. Auch Leute, die vielleicht nicht tanzen."

Und zu guter Letzt wagt sich auch Sarah Lombardi auf das Tanzparkett. Die EX-DSDS-Kandidatin gehört, genauso wie auch Michael Wendler, eher zu den Tanzunbegabten. Trotzdem möchte sie die knallharte Jury beeindrucken. "Ich bin mir jetzt schon zu 99 Prozent sicher, dass da ganz viele Frauen dabei sein werden, die auf jeden Fall besser tanzen werden als ich", so das "Let's Dance"-Küken. Trotzdem haben es Sarah Lombardi besonders die flammenden lateinamerikanischen Tänze angetan: "Ich steh mehr auf diese lateinischen Tänze, Samba und sowas. Aber die sind ja auch schwieriger. Da ist ja richtig Feuer im Hintern. Ob ich das hinkriege, weiß ich nicht."

Wie sich Michael Wendler, Niels Ruf, Nastassja Kinski und Sarah Lombardi bei "Let's Dance" machen werden und ob sie es sogar ins Finale schaffen, das gibt es ab dem 11. März 2016 um 20.15 Uhr bei RTL zu sehen.