Ranking 2019: Wien ist "lebenswerteste Stadt der Welt"

7 Insidertipps: Was Sie unbedingt in Wien sehen sollten

© iStockphoto

4. September 2019 - 16:07 Uhr

Zum zweiten Mal in Folge ist Wien die lebenswerteste Stadt der Welt

Wien wurde in einem "Economist"-Ranking erneut zur lebenswertesten Stadt der Welt gewählt. Damit verweist die österreichische Hauptstadt die australischen Städte Melbourne und Sydney auf Platz zwei und drei. Wie 2018 waren die ausschlaggebenden Punkte für die Top-Position Stabilität, Sauberkeit, geringe Kriminalität, Umwelt, Gesundheit und Nahverkehr. Daneben gibt es in der Metropole unzählige Sehenswürdigkeiten, die Wien auch zu einer der interessantesten Städte der Welt machen.

Wien bietet unzählige Sehenswürdigkeiten

Hofburg Wien, Prater, Stephansdom, Tiergarten Schönbrunn, Naschmarkt, Hundertwasserhaus ... Die Liste der Sehenswürdigkeiten in Wien ist lang und bekannt. Dabei hat die österreichische Hauptstadt noch viel mehr zu bieten als die in allen Reiseführern aufgeführten Must-Sees. Wir stellen spannende und nicht ganz so überlaufene Insidertipps vor, die man beim nächsten Wien-Trip unbedingt besuchen sollte!

1. Lunchen im "Trześniewski"

Die Wiener Restaurantkette mit dem unaussprechlichen Namen ist seit über hundert Jahren eine kulinarische Berühmtheit in der Metropole. Hier werden seit 1902 hausgemachte Stullen für jeweils 1,40 Euro serviert. Die Schnittchen werden übrigens seit anno damals von Hand und mit einer Gabel (!) gestrichen. Das beliebteste Butterbrot ist die Version "Speck und Ei". Traditionell trinkt der Wiener zu seinem Schnittchen einen "Pfiff" Bier dazu, also ein 3/4 Bier zum halben Preis. In der Mittagszeit sieht man eilig Büroangestellte ins "Trześniewski" rennen, die mit "Pizzakartons" voller Stullen wieder rauskommen.

Wo zu finden:
Das "Trześniewski"-Stammhaus befindet sich seit 1904 im 1. Bezirk in der Dorotheergasse.

2. Frühstücken im Café Siebenstern

Lecker brunchen kann man im Café "Siebenstern" im 7. Bezirk. Hier gibt es alles, was das Frühstücksherz begehrt: Von hausgemachten Granolas und Zucchini-Hummus über ein großes Angebot an vegetarischen und veganen Frühstücken ist alle dabei. Am Wochenende sollte man unbedingt reservieren, das Lokal ist ab zehn Uhr rappelvoll! Auch abends kann man ruhig im Siebenstern vorbeischauen, oft finden Live-Konzerte, Poetry-Slams oder Filmvorführungen statt.

Wo zu finden:
Sankt-Ulrichs-Platz 5, 1070 Wien

3. Cocktail schlürfen in der "Aurora"-Bar

Was gibt es Schöneres, als den Tag mit einem Cocktail und dem Blick über Wien ausklingen zu lassen! Das Luxushotel "Andaz Vienna Am Belvedere", welches zur Hyatt-Kette gehört, bietet mit seiner Rooftop-Bar "Aurora" auf der 16. Etage eine einzigartige Aussicht über Wien. Die Bar im Skandinavien-Style mit offener Feuerstelle bietet Cocktail-Kreationen an, die vom hohen Norden inspiriert sind, wie zum Beispiel der "Huh! The Call of the Vikings" - ein knallharter Cocktail, der viel Whiskey und hausgemachten Wikinger-Biersirup enthält.

Wo zu finden:
Andaz Vienna Am Belvedere, Arsenalstraße 10, 1100 Wien

4. Natur genießen im Wiener Umland

Die Nähe der Weingärten zur Stadt hat Wien zu einer Wein-Stadt gemacht. Wer eine Heurige-Tour (Anm. d. Red.: Heuriger ist der Name für ein typisches Weinlokal, in dem Eigenbauwein, eben der Heurigenwein, ausgeschenkt wird) ausprobieren möchte, sollte zum 332 Meter hohen Nussberg im Wiener Umfeld wandern. Von hier aus hat man einen fantastischen Blick über Wien und kann auf dem Rückweg bei einem Heurigen einkehren.

Auch Nussdorf, am Fuße des Kahlenbergs, bietet sich für eine Heurige-Tour an. Hier gibt es schöne alte Wirtshäuser. Wer genug vom Wein hat oder keinen mag, kann auch einfach nur zum Kahlenberg oder Nussberg wandern und die fantastische Aussicht auf das Wiener Umland genießen.

5. Wildnis pur im Lainzer Tiergarten

Der Lainzer Tiergarten ist ein Naturschutzgebiet am Rand der Großstadt. Hier befindet sich nicht nur ein letztes Stück vom urtümlichen Wienerwald, sondern auch die Hermesvilla von Kaiser Franz Joseph, der das Schlösschen als Geschenk für seine Ehefrau Elisabeth "Sisi" bauen ließ. Von hier hat man einen schönen Blick auf Wien - und auf frei herumlaufende Wildschweine!

Wo zu finden:
​Lainzer Tiergarten, 1130 Wien

6. Kunst und Rosen in der Klimt-Villa bestaunen

Der österreichische Künstler Gustav Klimt war nicht nur der bedeutendste Vertreter des Wiener Jugendstils, sondern auch ein großer Gartenfreund. In der Klimt-Villa wurden nun Bereiche des berühmten Rosengartens rekonstruiert und sehen jetzt wieder so aus wie vor mehr als 100 Jahren. Herzstück im Garten sind die prachtvollen Damaszener-Rosen, auch als "Klimt-Rosen" bekannt.

Wo zu finden:
Feldmühlgasse 11, 1130 Wien

7. Schlendern im Serviten-Viertel

Wer einfach nur durch Wien bummeln will, sollte das malerische Serviten-Viertel mit seinen Jugendstil-Bauten auf seiner To-See-Liste haben. Der 9. Bezirk ist eines der schönsten "Grätzl", also Kiez, von Wien. Hier reiht sich ein Szenelokal an das andere. Nicht wundern, dass einige Cafés und Bars französische Namen haben. Dank der französischsprachigen Schule ist das Viertel sehr französisch geprägt. Im "Klein-Paris" von Wien sollte man sich auf jeden Fall den jüdischen Friedhof Rossau, die Serviten-Kirche (von ihr hat das Viertel seinen Namen bekommen) aus dem 17. Jahrhundert und den Bauernfeldplatz mit seinen schönen Bars und Cafés anschauen.

Weitere Sehenswürdigkeiten in Wien

Falls Sie noch Zeit haben, sollen Sie einen Abstecher zu den Donauinseln und zum Wiener Zentralfriedhof machen, wo prominente Wiener wie Franz Schubert und Falco ihre letzte Ruhe gefunden haben.