Prozess in Frankfurt - folgt nun die Einweisung?

25-Jähriger tötet Bekannte mit 16 Stichen

Vor dem Landgericht Frankfurt beginnt am Mittwoch das Verfahren gegen einen Mann, der seine schlafende Bekannte mit 16 Stichen umgebracht haben soll.
Vor dem Landgericht Frankfurt beginnt am Mittwoch das Verfahren gegen einen Mann, der seine schlafende Bekannte mit 16 Stichen umgebracht haben soll.
© deutsche presse agentur

19. Januar 2022 - 8:54 Uhr

Vor dem Landgericht Frankfurt beginnt am Mittwoch das Verfahren gegen einen Mann, der seine schlafende Bekannte mit 16 Stichen umgebracht haben soll. Die Staatsanwaltschaft geht von einem heimtückischen Mord aus. Allerdings gilt der 25-jährige Deutsche wegen einer psychischen Erkrankung als schuldunfähig, weshalb er dauerhaft in einer speziellen psychiatrischen Einrichtung für Straftäter untergebracht werden soll. Die Richter müssen in dem sogenannten Sicherungsverfahren klären, ob sie dem entsprechenden Antrag der Staatsanwaltschaft folgen.

Nach Ankündigung folgt Werkzeug-Mord

Der Bluttat im März 2021 war ein Alkoholgelage in der Wohnung eines Bekannten des Mannes in Schwalbach im Main-Taunus-Kreis vorausgegangen. Nach der Ankündigung, "jetzt mal was machen zu müssen", soll der 25-Jährige mit einem Mehrzweck-Werkzeug auf das 59 Jahre alte Opfer losgegangen sein, das auf einem Sofa eingeschlafen war. Der Wohnungsbesitzer benachrichtigte anschließend die Polizei. Die Schwurgerichtskammer hat vorerst sechs Fortsetzungstermine bis Mitte Februar anberaumt. (dpa/awo)