17. April 2019 - 17:45 Uhr

Krebs: Es kann jeden treffen

Krebs ist eine schlimme Krankheit, die jeden ohne Vorwarnung treffen kann. Nun hat der "World Cancer Research Fund", das internationale Institut für Krebsvorsorge, Empfehlungen zur Krebsprävention veröffentlicht, die das Krebsrisiko mithilfe eines Zehn-Punkte-Plans um fast 40 Prozent senken sollen. Der Schwerpunkt liegt auf der Ernährung.

Empfehlungen zur Krebsprävention

Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO lässt sich jede dritte Krebserkrankung auf schlechte Ernährung und zu wenig Bewegung zurückführen. Demnach sind Übergewicht, bestimmte Lebensmittel, Alkoholkonsum und Rauchen entscheidende Faktoren.

Wer die Risiken kennt, kann sie verringern: Die Empfehlungen zur Krebsprävention des "World Cancer Research Fund" stammen aus dem neusten Expertenbericht. Sie stellen ein Paket von gesunden Lebensstilentscheidungen dar, die das Risiko, an Krebs zu erkranken, verringern sollen.

Im Video: Mit Ultraschall gegen Krebs - Hifu-Methode bekämpft gezielt Tumore

Zehn-Punkte-Plan einhalten – Krebsrisiko senken!

  1. Halten Sie Ihr Gewicht im gesunden Bereich und vermeiden Sie im Erwachsenenalter eine extreme Gewichtszunahme.
  2. Seien Sie im Alltag körperlich aktiv - gehen Sie mehr und sitzen Sie weniger
  3. Machen Sie Vollkornprodukte, Gemüse, Obst und Hülsenfrüchte wie Bohnen und Linsen zu einem Hauptbestandteil Ihrer täglichen Ernährung.
  4. Essen Sie weniger Fast-Food.
  5. Begrenzen Sie rotes und verarbeitetes Fleisch: Laut der WHO steigern gepökelte, geräucherte und eingesalzene Fleischprodukte, wie Salami, Wiener oder Kassler, das Risiko für Darm­krebs.
  6. Beschränken Sie zuckergesüßte Getränke. Trinken Sie stattdessen mehr Wasser und ungesüßte Getränke.
  7. Begrenzen Sie den Alkoholkonsum. Zur Krebsprävention ist es generell am besten, gar keinen Alkohol zu trinken.
  8. Verwenden Sie keine medikamentösen Ergänzungen zur Krebsprävention. Ziel ist es, die Ernährungsbedürfnisse allein durch die Ernährung zu decken.
  9. Für Mütter: Stillen Sie Ihr Baby, wenn Sie können. Denn Stillen ist für Mutter und Baby gut.
  10. Folgen Sie nach einer Krebsdiagnose ebenfalls den Empfehlungen und erkundigen Sie sich bei Ihrem Arzt, was für Sie das Richtige ist.

Im Video: Krebs-Früherkennung - So läuft die Brust-Untersuchung ab

Hundertprozentiger Schutz unmöglich

Mit dem Zehn-Punkte-Plan kann das Krebsrisiko zwar gesenkt werden, eine Garantie, nicht an Krebs zu erkranken, ist dennoch nicht gegeben. Selbst wenn alle Krebserreger in der Ernährung gemieden werden, man nicht raucht und keinen Alkohol trinkt, sich viel bewegt und in einer schadstoffarmen Umwelt lebt, kann man an einem bösartigen Tumor erkranken.

Dann sind andere Einflüsse, wie die familiäre Veranlagung, Vorerkrankungen oder ganz zufällig mutierte Zellen, für die Krebserkrankung verantwortlich. Dennoch ist es ratsam, den Zehn-Punkte-Plan einzuhalten, um das Krebsrisiko zu senken.

Alles zum Thema Krebs finden sie hier.