Staatsanwaltschaft kann iCrimax nichts nachweisen

Youtuber soll illegales Autorennen gefahren sein – Freispruch

Maximilian Schuster alias iCrimax verdient mit Youtube-Videos Millionen - und zeigt sich gerne mit Luxusautos.
© RTL

15. Oktober 2020 - 17:49 Uhr

iCrimax zeigt sich gern mit Luxusautos

Bei Teenies ist Maximilian Schuster alias iCrimax eine Art Superstar. Der 23-Jährige verdient mit Youtube-Videos Millionen, zeigt sich gerne mit Luxusautos von Porsche bis Lamborghini – und fährt sie offenbar auch gerne. Wegen eines mutmaßlich illegalen Autorennens saß der Gamer auf der Anklagebank. Aber das Kölner Amtsgericht sprach ihn am Donnerstag frei.

Polizei spricht von Autorennen – Youtuber streitet alles ab

Am 22. Mai 2019 gegen 23:30 Uhr hält die Polizei den Youtuber in seinem geleasten Mercedes AMG an. Laut den drei Polizisten im Streifenwagen hat er sich mit dem Fahrer eines weißen Bentleys mitten in Köln ein Rennen geliefert. In einem seiner Videos spricht iCrimax über den Abend, streitet alles ab. Die Beamten kassieren seinen Wagen vorläufig ein.

Richter sieht keine Beweise für illegales Autorennen in Köln

Auch im Prozess will Schuster nichts zugeben, die Polizisten sagen als Zeugen aus. Aber keiner von ihnen kann die Geschwindigkeit nennen, mit der das Rennen gefahren worden sein soll. Einige Indizien sprechen für ein Rennen, aber nichts wird bewiesen. Das reicht dem Richter nicht: Er spricht den Youtuber frei. Der kann jetzt seine Follower wieder mit ins Autohaus nehmen, wenn er – mal wieder – den Wagen wechselt.