Wenn jede Sekunde zählt

Kein Ertrinken mehr dank künstlicher Intelligenz? Frühwarnsystem soll im Schwimmbad Leben retten

Schwimmbad
Eine künstliche Intelligenz soll die Schwimmmeister unterstützen.
RTL Nord

von Nicklas Just und Jessy Siodlaczek

Wenn Menschen ertrinken, passiert das selten wie im Film. Relativ schnell sinken sie auf den Boden, ohne noch lautstark oder wild gestikulierend auf sich aufmerksam machen zu können. Damit der Ausflug ins Schwimmbad nicht zum Horrortrip wird, soll jetzt eine neue Technik helfen.

Künstliche Intelligenz im Badeparadies

Das System reagiert auf beweglose Objekte am Boden.
Die Badeaufsicht kann die Kameraaufnahmen in Echtzeit sehen.
RTL Nord

Bei einem Badeunfall wünscht man sich einen Schutzengel. Doch damit es gar nicht erst soweit kommt, führt das Göttinger Badeparadies jetzt das sogenannte AngelEye ein. Das ist eine künstliche Intelligenz, die Schwimmmeisterinnen und Schwimmmeister unterstützen soll. Die Technik versteckt sich in den Unterwasserscheinwerfern im Schwimmbecken. Hier sind kleine Kameras verbaut, die das Schwimmverhalten der Badegäste aufzeichnen. Sobald das System ein bewegungsloses Objekt am Boden erkennt, sendet das AngelEye einen Alarm an die Badeaufsicht. Der Schwimmmeister erhält auf der Smartwatch eine Meldung mit dem genauen Standort der ertrinkenden Person.

Geschäftsführer Andreas Gruber freut sich über die neue Anschaffung: „Wir sind stolz darauf , dass wir in Norddeutschland eines der ersten Bäder sind, die dieses System installiert haben.“ Bisher ist das AngelEye vereinzelt im Südwesten Deutschlands im Einsatz.

Lese-Tipp: Mann ertrinkt vor Augen eines helfenden Pärchens

Datenschutz trotz Kameras

Über 14 Kameras sind im Schwimmbecken in Göttingen installiert. Eine weitere überblickt das Becken von der Decke aus. Doch gespeichert werden die Bilder nicht. Daher müssen die Badegäste im Göttinger Schwimmbad auch keine Angst haben, dass der Datenschutz nicht berücksichtigt wird. Betriebsleiter Ricardo Haas ist die digitale Unterstützung in Göttingen wichtig: „Es werden immer mehr Nichtschwimmer. Gerade durch Corona sind wahnsinnig viele Schwimmkurse auch ausgefallen. Die Gesellschaft wird immer älter, die Herzen schwächer und es kann mal schnell gehen. Und dann zählt im Zweifel jede Sekunde.“

Doch trotz der Vorteile soll die künstliche Intelligenz eine menschliche Aufsicht nicht ersetzen. Mensch und Technik sollen das Schwimmen in Göttingen zusammen sicherer machen.

Lese-Tipp: Service oder Überwachung? An diesen Nordseestränden werden Besucher mit Sensoren gezählt

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Hunderte Badetote in Deutschland

Von Januar bis August dieses Jahres sind mehr als 289 Menschen in deutschen Gewässern ertrunken. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl um 44 Menschen gestiegen. Laut der DLRG ereigneten sich die meisten Badeunfälle an ungesicherten Gewässern. An Seen und Flüssen ertranken insgesamt 212 Menschen. Die Lebensretter nennen als Hauptursachen unter anderem eine fehlende Badeaufsicht, aber auch Übermut und Alkoholkonsum.