Kaufhauskette in der Krise

Diese Karstadt-Sports-Filialen müssen wohl schließen

Eine Karstadt-Sports-Filiale in Köln.
© imago images/Revierfoto, Revierfoto via www.imago-images.de, www.imago-images.de

23. Juni 2020 - 18:02 Uhr

Leere in der Stadt, Frust bei den Beschäftigten

Viele Mitarbeiter und Kunden trifft es wie aus dem nichts: 62 Filialen will der Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof dicht machen – und dabei schließen überraschend auch Häuser in prominenten Lagen. Dazu müssen auch 20 Läden von Karstadt Sports schließen. Bis zu zwei Drittel der rund 1.200 Beschäftigten könnten laut Verdi alleine beim Sports-Ableger der Karstadt-Filialen ihren Job verlieren. Auch für die Innenstädte hat das weitreichende Folgen.

Unten finden Sie eine Übersicht der Filialen, die schließen müssen.

Corona beschleunigt Ladensterben

Das geplante Aus von Dutzenden Filialen der Warenhauskette Galeria Karstadt Kaufhof sowie 20 Standorten der Tochter Karstadt Sports schürt in vielen Kommunen die Angst vor verödeten Innenstädten. "Das ist ein Tiefschlag für den Standort, und auch für unsere Innenstadt würde das einen großen Einschnitt bedeuten", hatte der Oberbürgermeister des Karstadt-Stammsitzes Essen, Thomas Kufen bereits am Freitag mitgeteilt. Auch der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, forderte Kommunen, Unternehmen, Handel und Vermieter zu gemeinsamen Anstrengungen auf, um weitere Schließungen zu verhindern.

Karstadt-Mitarbeiterin: „Ich habe zwei Stunden lang geweint“

Der Schock sitzt vor allem bei den Mitarbeitern tief. Ellen Gasse hat 25 Jahre bei Karstadt in Gummersbach gearbeitet, ihre Filiale wird es bald nicht mehr geben. "Ich habe zwei Stunden lang geweint. Und zwar bitterlich", beschreibt die Mutter ihre Situation. Ellen Gasse ist nur eine von rund 5.317 Beschäftigten, die bei Galeria Karstadt Kaufhof ihren Job verlieren werden.

Diese Karstadt-Sports-Filialen werden wohl schließen

Jetzt sollen auch 20 der 30 Niederlassungen der Tochter Karstadt Sports schließen. Welche Filialen das sind, war zunächst nicht bekannt. Nach Informationen des "Kölner Stadt-Anzeigers" sollen unter anderem die Standorte in Köln, Düsseldorf, Dortmund, Essen, Hamburg und München sowie die Hauptverwaltung von Karstadt Sports in Essen geschlossen werden.

Nach Informationen der Gewerkschaft Verdi sollen außerdem auch Sporthäuser in Hessen geschlossen werden. Betroffen seien Filialen in Frankfurt, Hanau und Wiesbaden. Der Spiegel berichtet außerdem, dass die Läden in Kiel, Rosenheim und Norderstedt betroffen seien. Das Unternehmen äußerte sich zunächst nicht.