Workout nach der Nachschicht sorgt für Twitter-Wirbel

Krankenschwester schaufelt nach 12-Stunden-Schicht noch Schnee

Frau schippt Schnee
Nach ihrer 12-Stunden-Schicht im Krankenhaus schaufelte eine Krankenschwester in Kanada noch fröhlich Schnee.
Twitter/ Jon Reyes

Kanadische Krankenschwester schippt nach Nachtschicht noch Schnee

Den Feierabend genießt jeder auf seine ganz eigene Art: Die einen fläzen sich nach getaner Arbeit mit einem Bier aufs Sofa, die anderen powern sich beim Joggen aus, um den Kopf wieder frei zu kriegen. Krankenschwester Cynthia Reyes schippt lieber Schnee – und das nach einer Zwölf-Stunden-Schicht im Krankenhaus. Doch viele Twitter-User sind darüber empört.

Kanada: Krankenschwester hatte nach der Arbeit noch Energie

Anscheinend hatte Cynthia nach ihrem Dienst noch einiges an Kraft übrig und räumte erstmal die Einfahrt vom Schnee frei . Ihr Mann, der kanadische Regionalpolitiker Jon Reyes, teilte davon auf Twitter ein Foto mit den Worten: „Selbst nach einer zwölfstündigen Nachtschicht im Krankenhaus hat meine Frau immer noch die Energie, die Auffahrt freizuschaufeln. Gott segne sie und alle unsere Frontliner. Zeit, ihr Frühstück zu machen.“

Doch er hatte die Rechnung ohne die diskussionsfreudige Twitter-Gemeinde gemacht: Denn die sehen darin Macho-Verhalten. Viele User regen sich darüber auf, dass der Politiker seine Frau trotz Arbeit auch zuhause schuften lässt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Cynthia Reyes verteidigt ihren Mann gegen Macho-Vorwürfe

Alles Quatsch, äußert sich Cynthia Reyes auf Facebook. Sie sei nach ihrer Schicht zu Hause angekommen, als noch niemand wach war. „Als ich die Auffahrt erreichte, spürte ich die Energie, den Schnee zu schaufeln. Dadurch konnte ich abschalten. Es war total erfrischend, nachdem ich fast die ganze Nacht eine N95-Maske getragen hatte.“

Vor allem aber habe es ihr Spaß gemacht. Am Ende wendet sie sich noch mit einem Appell an ihren Follower: „Lesen Sie mehr als nur die Überschrift, um die ganze Geschichte zu kennen, bevor Sie ein Urteil fällen.“ Und ihr Mann kam, wenn man Twitter glauben darf, an dem morgen in der Küche offenbar auch noch ans Arbeiten – beim Frühstück zubereiten. (jmu)