Kaltplasma gegen Keime

Neue Therapie in Münster

04. November 2021 - 18:20 Uhr

Nach einer Routine-Operation am Herzen bildet sich am Brustbein von Erika Austmann aus Bielefeld eine offene Wunde.

Diese infiziert sich mit einem Krankenhauskeim. Für die 65-Jährige eine lebensbedrohliche Situation. Innerhalb kürzester Zeit baut die Rentnerin immer weiter ab. Der Keim dringt tief in die Wunde ein – bis unter das Brustbein. Die ehemalige Ergotherapeutin ist über ein Jahr im Krankenhaus, muss auch danach immer wieder in die Klinik. Knapp 50 Mal wird sie operiert. Aber die Ärzte bekommen den Keim einfach nicht in den Griff.

Kaltplasma-Jet tötet Keime

Dann hört die Rentnerin von einer neuen Behandlungsmethode in Münster. Dem sogenannten Kaltplasma-Jet. Das Plasma ist ein energieangereichertes Gas, das mit Sauerstoff reagiert. Das dringt dann durch eine Art Stift ohne Berührung in die Wunde ein. So werden die Keime abgetötet und die körpereigene Immunabwehr angeregt. Mit der neuen Therapie können infizierte Wunden schnell und schonend behandelt werden.

Erika Austmann geht es mit jedem Tag besser. Sie hat ihren Lebensmut wieder gefunden. Auch wenn sie noch vorsichtig sein muss, blickt die 65-Jährige zuversichtlich in die Zukunft.