Raus aus der Weihnachtshölle:

So setzen die Bidens ein klares Anti-Trump-Zeichen

November 28, 2022, Washington, District Of Columbia, USA: Holiday decorations in the Grand Foyer are seen at the White House in Washington. The First Family is celebrating their fourth Christmas in the White House. The theme of this year is 'We the P
Die Weihnachtsdekoration im Grand Foyer des Weißen Hauses.
Julie Rogers, action press, ActionPress

Opulent geschmückte Christbäume und heimelige Gemütlichkeit: im Weißen Haus ist die Weihnachtszeit jetzt ganz offiziell eingeläutet worden. Denn die First Lady der USA, Jill Biden, hat die diesjährige Weihnachtsdekoration vorgestellt. Das Thema ist uramerikanisch und spiegelt sich im wahrsten Sinne des Wortes in den Bäumen wider.

Echte Spiegel in 77 Weihnachtsbäumen

Denn in zahlreichen der 77 Weihnachtsbäume hängen in diesem Jahr echte Spiegel. Sie sind mehr als nur Deko: „Das ist bedeutungsvoll und beabsichtigt“, erklärt Bidens Kommunikationsdirektorin Elizabeth Alexander. „Es ist der First Lady sehr wichtig, dass sich die Menschen im Dekor wiederfinden.“ Denn das Thema der diesjährigen Weihnachtsdekoration lautet „We, the people“ (auf Deutsch: „Wir, das Volk“). Mit diesen Worten beginnt die amerikanische Verfassung. Dieser Begriff der Einheit beschreibe die „Seele der Nation“, sagt Biden.

Damit passt die Weihnachtsdeko auch zu einem wichtigen politischen Vorhaben, dass sich ihr Ehemann und US-Präsident Joe Biden, gesetzt hat: Das US-amerikanische Volk wieder zu einen.

Lese-Tipp: Donald Trump baumelt an Joe Bidens Weihnachtsbaum

Doch die Seele der amerikanischen Nation ist mehr, als ein politisches Statement. Jill Bidens Weihnachtsdeko reflektiert die amerikanische Häuslichkeit, Familie, Gemütlichkeit.

Jill Biden & Familie nehmen Weihnachtsbaum in Empfang Per Kutsche angeliefert
00:44 min
Per Kutsche angeliefert
Jill Biden & Familie nehmen Weihnachtsbaum in Empfang

2 weitere Videos

November 28, 2022, Washington, District of Columbia, USA: The 2022 White House Christmas decorations are previewed in the East Hall of the White House in Washington, DC on Monday, November 28, 2022. This yearâ€âs holiday theme is “We the People. (C
Die "East Colonnade" im Weißen Haus - ein Birkenwald im Weihnachtslook.
ZEUS, action press, ActionPress
November 28, 2022, Washington, District of Columbia, United States: The Vermeil Room (with Commander Biden in a gift box and Willow Biden on top of one) at a preview of the holiday decorations at the White House. (Credit Image: © Michael Brochstein/Z
Im Vermeil-Zimmer sitzt Hund Commander in einem Geschenkpaket.
ZEUS, action press, ActionPress

Kein "Weihnachten aus der Hölle"

Damit unterscheidet sich Biden von ihrer Amtsvorgängerin Melania Trump, die besonders 2018 mit ihrer Deko von sich reden machte. Denn die damalige First Lady stellte in die East Colonnade, den Verbindungsgang vom Haupthaus zum Ostflügel, eine Reihe blutroter Tannenbäume auf. Den berühmten Late-Night-Show-Moderator Jimmy Fallon erinnerten diese an ein „Weihnachten in der Hölle“. Ohnehin kam der monochromatische Ton von Melania Trump nicht bei allen gut an.

Lese-Tipp: „Last Christmas“ für Melania Trump - First Lady zeigt Weihnachtsdeko im Weißen Haus

Jill Biden will es offensichtlich anders machen: In diesem Jahr steht in der Colonnade ein weihnachtlicher, einladender Birkenwald, in dem sich Pappmaché-Tiere tummeln. Darunter der First Dog (Commander) und die First Cat (Willow). Schließlich gehören die beiden Fellnasen zur Familie der Bidens. Noch einmal sind die beiden Vierbeiner im Vermeil-Zimmer zu sehen. Dort streckt Commander vorwitzig die Nase aus einem Geschenk heraus, Willow liegt zusammengerollt daneben.

November 28, 2022, Washington, District of Columbia, United States: The East Room at a preview of the holiday decorations at the White House. (Credit Image: © Michael Brochstein/ZUMA Press Wire) / action press
Einer von 77 Weihnachtsbäumen im Weißen Haus.
ZEUS, action press, ActionPress
Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Do-it-yourself-Weihnachten im Weißen Haus

Das Herzstück ist in diesem Jahr das state-Dining-Zimmer. Der Raum hat sein eigenes Motto: „We, the children“ („Wir, die Kinder). Es ist womöglich das persönlichste Zimmer der First Lady, denn es reflektiert ihre Karriere als Lehrerin. Selfies von Schülerinnnen und Schülern aus dem ganze Land sind hier als Deko eingesetzt worden. „Die First Lady wollte, dass die Weihnachtsdekoration Selbstbildnisse der Kinder beinhaltet. Sie wollte, dass die Kinder sich selbst in der Dekoration wiederfinden“, erklärt Alexander der Washington Post.

Damit die Amerikaner – und natürlich auch jeder andere Besucher – sich etwas vom Gefühl von „Weihnachten im Weißen Haus“ nach Hause holen können, hat Jill Biden sich bewusst dazu entschieden, dass die Deko „viele Do-it-yourself-Elemente“ enthält. So mischen sich beispielsweise an einem riesigen Vorhang echte Glöckchen mit solchen, die aus goldbesprühten Plastikweingläsern und -bechern bestehen.

Doch in der Opulenz wie im Weißen Haus dürften sich nur wenige Menschen ein Weihnachtsfest leisten: Rund 83.000 Weihnachtslichter leuchten in den Fluren, große Kränze hängen an den Fenstern. Mehr als 150 Freiwillige haben rund um die Uhr geschuftet, um alles fertig zu bekommen. Und wer hat schon das eigene Haus aus Lebkuchen und Zuckerguss im Wohnzimmer stehen?