Israelische Armee räumt palästinensisches Protestlager

13. Februar 2016 - 6:40 Uhr

Israelische Sicherheitskräfte haben ein von Palästinensern im Westjordanland errichtetes Protestlager geräumt. Dabei seien 20 Aktivisten verletzt worden, meldete die palästinensische Nachrichtenagentur Maan. Teilnehmer hatten das Lager am Morgen in der Nähe des palästinensischen Dorfes Burin südlich von Nablus errichtet, um nach diesen Angaben gegen den befürchteten Ausbau nahe gelegener israelischer Siedlungen zu protestieren.

Ein Sprecher des israelischen Militärs sagte auf Anfrage, etwa 150 Menschen seien aus dem Lager vertrieben worden. Zuvor hätten einige der Demonstranten Soldaten und Grenzpolizisten mit Steinen beworfen. Vier Uniformierte und ein israelischer Siedler seien leicht verletzt worden. Insgesamt sieben Palästinenser seien festgenommen worden. Das Militär habe Tränengas eingesetzt.