51-Jähriger in Impfzentrum in Ancona (Italien) festgenommen

Pfleger stellte nach Fake-Impfung echte Impfzertifikate gegen Bezahlung aus

14. Januar 2022 - 13:23 Uhr

Impfzentrum Ancona: Pfleger kassierte 400 Euro pro "Green Pass"

In einem Impfzentrum in Ancona (Italien) ist ein Pfleger festgenommen worden. Der 51-Jährige ließ "Patienten", nach vorheriger Absprache, gezielt in sein Impfzelt kommen, um die Verabreichung des Covid19-Impfstoffs zu faken. Schmiss die Dosen in Wahrheit aber weg. Das Ganze flog jetzt dank der Aufnahmen einer Überwachungskamera auf.

Pfleger in Italien: Impfdosen einfach weggeschmissen, statt sie zu verimpfen

Mindestens 45 Menschen kauften sich auf diese Weise für 400 Euro ein echtes Zertifikat, ohne die Corona-Impfung erhalten zu haben. Auch gegen sie wird jetzt ermittelt.

Außerdem soll der Pfleger mit vier mutmaßlichen Komplizen gearbeitet haben. Sie alle wurden jetzt unter Hausarrest gestellt. Einer von Ihnen sei Anwalt, dieser galt wohl als Vermittler zwischen den Schwarzmarkt-Kunden und den Ausstellern der Impfzertifikate.

Die Käufer des "Green Pass" kamen wohl aus den unterschiedlichsten Regionen Italiens, wie Apulien, Emilia Romagna, Abruzzen, Lombardei und Venetien. Es wären wohl auch Minderjährige dabei. Jetzt werde gegen ihre Eltern ermittelt. (mca)