Impfen-Info: Wer impft und was kostet eine Impfung?

ARCHIV -  ILLUSTRATION - Die Prüfärztin Katharina Claßen stellt am 04.08.2009 im Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin der Universitätsklinik in Mainz mit einer Probandin eine Impfsituation nach, die Mainzer Uni plant eine internationale Impfstudie zur Schweinegrippe. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hat sich mit den Krankenkassen über die Finanzierung der Schweinegrippe- Impfung geeinigt. Die Schutzimpfung für 50 Prozent der Bevölkerung werde von den Kassen bezahlt, sagte Schmidt am Donnerstag (13.08.2009). Foto: Fredrik von Erichsen dpa     +++(c) dpa - Bildfunk+++
Schmidt und Kassen einig bei Kosten für Schweinegrippe-Impfung
dpa, A3778 Fredrik von Erichsen

Wo kann ich mich impfen lassen?

Grundsätzlich zählen Impfstoffe zu den verordnungspflichtigen Medikamenten, das heißt, sie müssen immer von einem Arzt verschrieben werden. Am besten sprechen Sie zuerst mit Ihrem Hausarzt über mögliche Impfpläne. Bringen Sie dazu auf jeden Fall Ihren Impfpass mit.

Die Durchführung der Impfung kann von Ärzten als auch von Arzthelferinnen oder Krankenpflegepersonal durchgeführt werden. Der Arzt sollte allerdings die notwendige Dokumentation der Impfung im Impfpass dokumentieren. Impfen darf grundsätzlich jeder Arzt - egal welcher Fachrichtung. Die Standard-Impfungen für Säuglinge, Kleinkinder und auch Jugendliche übernimmt meist der Kinderarzt im Rahmen der Früherkennungsuntersuchungen .Außerdem werden Impfungen auch von den Gesundheitsämtern organisiert und durchgeführt.

Was kostet eine Impfung?

Die Kosten für die meisten empfohlenen Schutzimpfungen und Impfungen in Sonderfällen werden von den Krankenkassen getragen. Dies gilt in der Regel für Masern, Mumps, Röteln, Tollwut und einige mehr. Die Kostenübernahme für die neu empfohlenen Standardimpfungen durch die Krankenkassen ist noch nicht einheitlich geregelt. Fragen Sie bei Ihrer Krankenkasse einfach mal nach, ob die Kosten übernommen werden Dies gilt insbesondere für Impfungen gegen Meningokokken und Pneumokokken.

Schutzimpfungen, die aufgrund von Auslandsreisen notwendig sind, werden nicht von den Krankenkassen bezahlt. In diesem Fall klären Sie Arzt oder Apotheker über entstehende Kosten auf.