Airline beklagt steigende Gewalt gegen Kabinenpersonal

USA: Passagierin schlägt Stewardess im Flugzeug zwei Zähne aus

Passagierin attackiert Stewardess Weil sie sich nicht anschnallen wollte
00:39 min
Weil sie sich nicht anschnallen wollte
Passagierin attackiert Stewardess

30 weitere Videos

Passagierin greift Stewardess nach Landung in San Diego an

Nach der Landung eines Southwest Airline-Fluges von Sacramento nach San Diego löst eine Passagierin ihren Sitzgurt und steht auf. Das Flugzeug rollt noch und eine Stewardess fordert die ungeduldige Frau auf, sich wieder zu setzen. Doch die folgt den Anweisungen nicht – stattdessen schlägt sie zu, wie Sie im Video sehen. Die Stewardess verliert zwei Zähne. Die mutmaßliche Täterin wird verhaftet. Die Gewerkschaft der Airline meint, dass die Zahl gewalttätiger Übergriffe auf das Kabinenpersonal steige.

Beispiellose Zahl an Vorfällen, mehr Aggressivität

Der Vorfall ereignete sich letzten Sonntag, wie US-Medien berichten. Auf Fotos in sozialen Netzwerken war zu sehen, wie die Stewardess nach dem Vorfall geschockt und mit leerem Blick im Flugzeug stand. Das Blut lief ihr über die Wange. Ein anderes Foto zeigt, wie die verletzte Flugbegleiterin im Rollstuhl weggebracht wird.

Die Gewerkschaft der Southwest Airline fordert mehr Unterstützung – von ihrer Firma, der Regierung und der Öffentlichkeit. Die Präsidentin der Gewerkschaft Lyn Montgomery erklärt in einem offenen Brief an die Chefetage der Fluggesellschaft, dass zwischen dem 8. April und dem 15. Mai alleine 477 Fälle von Fehlverhalten in Flugzeugen der Airline registriert wurden: „Diese beispiellose Zahl von Vorfällen hat ein unerträgliches Maß erreicht und die Fehlverhaltenvorkommnisse werden aggressiver.“

Ärger um Corona-Vorschriften im Luftverkehr

Werden die Fluggäste in der Corona-Pandemie immer aggressiver? UFO, die deutsche Gewerkschaft der Flugbegleiter, kann einen solchen Trend bisher zwar nicht bestätigen. Die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA beobachtet aber eine hohe Zahl an Zwischenfällen: In diesem Jahr wurden bereits 2.500 Fälle von ungehorsamen Passagieren gemeldet – 1.900 allein, weil Passagiere sich weigerten, den vorgeschriebenen Mund-/Nasenschutz zu tragen.

Das kann teuer werden. Die FAA ist nicht zimperlich und verfolgt seit Januar eine „Null-Toleranz-Politik“ gegen Verstöße von Luftfahrtregeln. Kürzlich forderte die Behörde eine Strafe von 9.000 US-Dollar von einer Frau, die sich immer wieder geweigert hatte, eine Maske zu tragen und die Flugzeugbesatzung angeschrien hatte.

Sinkende Corona-Zahlen ermöglichen wieder mehr Menschen das Fliegen. Doch die Hygienemaßnahmen schränken den Reisekomfort ein – und die Statistik zeigt, dass bei vielen Flugpassagieren die Nerven blank liegen. (cli)