Ihr Vater fiel im Ukraine-Krieg

Irynka (7) bastelt kunstvolle Haarbänder - um Geld für Waffen zu sammeln

Iryna Vasylieva verkauft Haarbänder, um die ukrainische Armee zu unterstützen. Ihr Vater ist Ende März im Kampf gegen Russland getötet worden.
Irynka Vasylieva verkauft Haarbänder, um die ukrainische Armee zu unterstützen. Ihr Vater ist Ende März im Kampf gegen Russland getötet worden.
vasilevaira1522, Instagram

Der Vater von Irynka Vasylieva fiel Ende März im Kampf der Ukraine gegen Russland. Von dem Schicksalsschlag lässt sich die Siebenjährige aber nicht unterkriegen. Sie bastelt und verkauft kunstvolle Haarbänder. Mit dem Verkauf der Haarbänder will das kleine Mädchen nicht etwa ihr Taschengeld aufbessern. Die Einnahmen spendet sie an die ukrainische Armee. Umgerechnet 7.000 Euro sind bislang durch den Verkauf und Spenden zusammengekommen.

Lese-Tipp: Sechs Monate Krieg in der Ukraine - diese Momente wird unsere Reporterin nie vergessen

Irynka hat bislang 7.000 Euro mit Haarbändern eingenommen

„Ich will der Armee helfen, damit die Russen nicht hierher kommen“, sagt Irynka. „Anfangs hatte ich die Idee, Kuchen oder Schokoladen-Kekse zu backen. Aber das dauert zu lange. Dann habe ich mein erstes Haarband gemacht.“ Seitdem stellt die Siebenjährige Haarbänder her und verkauft sie auf dem Markt oder über das Internet.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattforminstagram, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Irynkas Mutter ist Buchhalterin und kümmert sich um die Bestellungen und den Versand. Auch den Social-Media-Auftritt nimmt Mama in die Hand. Und sie dürfte inzwischen sehr stolz auf ihre Kleine sein. Irynka wurde für ihren Einsatz bereits von Präsident Selenskij persönlich in Kiew empfangen und ausgezeichnet.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattforminstagram, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Wie viele andere Familien in der Ukraine muss Irynkas mit den Verlusten klarkommen: „Erst ist mein Onkel gestorben, dann mein Vater.“ Doch was vor allem bleibt, sind die schönen Erinnerungen. „Er kaufte mir alles, was ich wollte“, so Irynka. „Er wollte, dass ich Tierärztin werden. Ich habe immer Tierärztin mit ihm gespielt.“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattforminstagram, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Irynka will weitermachen, bis der Krieg zu Ende ist. Mit dem Geld aus dem Verkauf ihrer Haarbänder will sie weiter die ukrainische Armee unterstützen. Auch zum Geburtstag wünscht sie sich Geld – damit die Ukraine Tausende Javelin-Raketen und Tausende Panzer kaufen kann, um den Krieg auf einen Schlag zu beenden.

„Ich glaube, mein Vater ist stolz auf mich“, sagt Irynka. Es sind die Wünsche und Hoffnungen eines siebenjährigen Mädchens aus der Ukraine, ein halbes Jahr nach Beginn des sinnlosen Krieges. (aze)