Fredi Bobic sanktioniert schon seit Anfang des Monats

Hertha knallhart: Keine Kohle für ungeimpfte Spieler in Quarantäne

Fredi Bobic
Fredi Bobic
© imago images/Nordphoto, nordphoto GmbH / Engler via www.imago-images.de, www.imago-images.de

23. November 2021 - 12:00 Uhr

Fredi Bobic zieht Konsequenzen

Erst kürzlich wurde bekannt, dass der FC Bayern München seinen Spielern das Gehalt kürzt, wenn sie wenn sie in Quarantäne-Zeiten dem Club nicht zur Verfügung stehen. Jetzt wird in der Hauptstadt verkündet: Die Hertha sanktioniert schon seit Anfang des Monats ungeimpfte Profis im Fall einer Corona-Quarantäne. Das bestätigte Geschäftsführer Fredi Bobic.

Umgeimpfte stören Bayern-Duell

Ungeimpfte Profis mussten schon für PCR-Tests selbst die Kosten tragen

"Wir haben bereits seit dem 2. November bei uns durchgesetzt, dass ungeimpfte Spieler für den Zeitraum einer Quarantäne keinen Verdienstausfall von uns erhalten", wurde der 50-Jährige am Dienstag von der "B.Z." und der "Bild"-Zeitung zitiert.

Der Berliner Fußball-Bundesligist war bereits mehrfach von Corona-Fällen betroffen, es soll allerdings mittlerweile kaum noch Spieler geben, die sich nicht gegen das Virus impfen lassen haben. Anfang Oktober hatten die Herthaner Vereinsverantwortlichen auch schon durchgesetzt, dass ungeimpfte Profis für die erforderlichen PCR-Tests selbst die Kosten tragen mussten. (dpa/jma)