Unabhängig vom teuren Heizöl

Heizen mit der Sidapflanze: Kann uns dieses Gewächs in der Energiekrise retten?

Heizen mit der Sidapflanze Unabhängig vom teuren Heizöl
01:11 min
Unabhängig vom teuren Heizöl
Heizen mit der Sidapflanze

30 weitere Videos

von Christo Tatje, Kirsten Studt und Jessy Siodlaczek

Angesichts der Energiekrise und steigender Gaspreise machen sich aktuell viele Menschen Sorgen. Doch hat dieser Mann aus Kalkriese in Niedersachsen jetzt die Lösung? Zufällig stößt Dirk Helling-Junghans auf eine Pflanze, die ihm heute viel Freude und wenig Arbeit macht. Für den 55-Jährigen ist der Anbau nun seine Altersvorsorge und ein großer Schritt in seine Unabhängigkeit von den großen Energiekonzernen.

Wie aus der Pflanze Heizmaterial wird und wie viel der Energie-Selbstversorger am Ende einspart, sehen Sie im Video.

Lese-Tipp Energie-Krise: Kommt der große Preisschock erst 2024?

Statt 4.500 Liter Heizöl

Die Pflanze Sida Hermaprodita wird umgangssprachlich auch Sidapflanze genannt und stammt ursprünglich aus Nordamerika. Das Malvengewächs kann bis zu 30 Jahre alt werden und wächst jedes Jahr bis zu vier Meter hoch. Und das sogar auf dem schlechten Grund von Dirk Helling Junghans: „Die Pflanze wächst auf minderwertigen Böden. Wir haben hier sehr schwachen Sandboden, der natürlich auch schnell die Feuchtigkeit verliert und diese Pflanze kommt damit gut klar“, erklärt er.

In einem herkömmlichen Bio-Masse-Ofen verarbeitet Dirk Helling-Junghans die Pflanze. Damit kann er seinen kompletten Hof beheizen und mit Warmwasser versorgen. Früher hat er dafür 4.500 Liter Heizöl im Jahr benötigt.

Ein umweltfreundliches Komplettpaket

Auch die Osnabrücker Stiftung der naturkundlichen Sammlung interessiert sich für die Sidapflanze. Aktuell dokumentiert die Stiftung, wie sich der Rohstoff entwickelt und wie er sich auf die Umwelt auswirkt, um die Nachhaltigkeit der Pflanze zu beweisen. Leiter Thorsten Thomas hofft: „Vielleicht gibt es eben auch Flächen, die mit Sida bepflanzt werden können und Gebäude und Schulen oder Rathäuser damit versorgt werden können. Das wäre natürlich eine tolle Sache.“

Und statt einer hohen Heizölrechnung schenkt die nachwachsende Pflanze dann sogar noch leckeren Honig. Von Ende Juni bis zum ersten Frost trägt die Pflanze zarte Blüten, die die Honigblüten anziehen. Helling-Junghans erklärt: „Wegen dieser langen Blütenphase haben die Bienen einen Honigertrag bis zu 120 Kilogramm pro Hektar.“

Die Sidapflanze ist also ein richtiges Komplettpaket und vielleicht ja irgendwann eine echte Heiz-Alternative.

Lese-Tipp: Ministerpräsident Weil sieht Energiekrise in zwei Jahren überwunden