Tipps für einen tollen Teint

Hautpflege: Die ultimative Routine für Ihren Hauttyp

Hautpflege-Guide: Auf diese Hautpflege sollten Sie nicht verzichten.
© Getty Images/iStockphoto, deniskomarov

10. Mai 2020 - 11:37 Uhr

Gesichtsmasken, Peelings & Co: So finden Sie die passende Hautpflege

Wann haben Sie sich das letzte Mal wirklich ausgiebig um Ihre Haut gekümmert? Obwohl Sie Ihre Haut täglich strapazieren, wird sie bei der täglichen Pflege oft etwas vernachlässigt. Besonders die empfindliche Haut im Gesicht benötigt aber eine intensivere Pflege, die ein Bestandteil der täglichen Routine sein sollte. Hautprobleme wie kleine Pickel, Rötungen oder trockene Stellen hat so gut wie jeder. Mit der richtigen Hautpflege können Sie diese Problemchen aber effektiv bekämpfen. Schon gewusst? Für eine wirkungsvolle Pflege muss die Routine auf Ihren individuellen Hauttyp abgestimmt sein, ansonsten nützt tägliches Eincremen nicht viel. Doch was gehört zur Basispflege und mit welchen Produkten können Sie Ihrer Haut den Extra-Kick geben?

Tägliche Hautpflege-Routine: Unverzichtbare Basispflege

  1. Reinigung mit Cleanser*: Um Dreck, Make-up und abgestorbene Hautzellen zu entfernen, sollten Sie den Cleanser morgens und abends anwenden. Cleanser sind häufig in Gelform, werden direkt auf der Haut aufgeschäumt und mit klarem Wasser wieder abgewaschen. Die Produkte unterscheiden sich nicht stark und können bei den meisten Hauttypen ohne Bedenken angewendet werden.
  2. Letzte Reste mit Gesichtswasser entfernen*: Um sicherzugehen, dass keine Rückstände von Make-up & Co. zurückbleiben, können Sie ein Gesichtswasser mit einem Wattepad einmassieren. Das reinigt erneut und versorgt Ihre Haut mit regenerierenden Inhaltsstoffen. So schaffen Sie eine Basis für die weitere Pflege. Hier reicht eine einzige tägliche Anwendung aus.
  3. Serum*: Durch die tägliche Anwendung von Seren mit Antioxidantien wirken Sie der sichtbaren Alterung der Haut entgegen und machen die Haut gleichzeitig widerstandsfähiger. Ein reichhaltiges Serum sollte man nach Bedarf bestenfalls nach der Reinigung mit Cleanser und Gesichtswasser auftragen.
  4. Feuchtigkeitscreme*: Zum Abschluss jeder Abend- und Morgenroutine darf eine Feuchtigkeitscreme nicht fehlen. Zu empfehlen sind Cremes mit Lichtschutzfaktor, denn 80 Prozent der Hautalterung wird durch Sonneneinstrahlung verursacht. Achten Sie darauf, dass die Cremes zum Start in den Tag nicht zu sehr fetten. Das kann zwar gut für die Haut sein, hinterlässt aber auch einen unerwünschten Glanz.

Geschmeidige Haut: Pflegende Extras

  • Nachtcreme*: Alternativ zur Tagespflege bietet eine Nachtcreme reichhaltigere Pflege für die Nacht, da sie nicht so schnell einziehen muss und somit eine höhere Konzentration an Wirkstoffen enthält. Eine Nachtcreme sollte man einmal täglich zum Abschluss der Abendroutine auftragen.
  • Peeling*: Je nach Produkt und Hauttyp ist eine wöchentliche oder auch tägliche Anwendung eines Peelings zu empfehlen. Erst Make-up entfernen, dann in kreisförmigen Bewegungen einmassieren und kurz einwirken lassen. So entfernen Sie abgestorbene Haut und beugen Unreinheiten vor. Doch Vorsicht: Ob Sie nun mechanische Peelings oder Peelings mit Enzymen verwenden sollten, hängt ganz von Ihrem Hauttyp ab. Worauf Sie genau achten müssen, finden Sie weiter unten.
  • Gesichtsmaske*: Mit dieser zielgerichteten Routine für Ihren Hauttyp, tun Sie Ihrem Gesicht noch einmal etwas Gutes. Vorher können Sie ein Peeling oder einen Cleanser verwenden und die Maske 10 bis 15 Minuten einwirken lassen. Diese Extra-Plege empfehlen wir ein bis dreimal die Woche.

Achtung: Speziell die Pflege für den Extra-Kick sollte unbedingt auf Ihren Hauttyp abgestimmt sein. Einige Peelings oder Masken sind bloß für fettige Haut geeignet und könnten trockene Haut noch mehr austrocknen. Hier ist also Vorsicht geboten. Wir zeigen, welche Produkte zu welchem Hauttyp passen.

Gesichtspeeling: Mechanisch oder mit Enzymen?

Enzyme Peeling von Daytox.
Das ist das Enzyme Peeling von Daytox
© Daytox

Adieu zu alten Hautzellen! Mit einem Peeling entfernen Sie Hautschuppen und sorgen für eine geschmeidige, glatte Haut. Mechanische Peelings oder Peelings mit Enzymen? Je nach Hauttyp gibt es verschiedene Peeling-Arten:

  • Mechanisches Peeling für normale, unempfindliche Haut: Das ist die verbreiteste Peelingart, bei der Sie mit kleinen Partikeln unnötige Hautzellen "abrubbeln". Je empfindlicher Ihre Haut ist, desto feiner sollten die Körnchen sein. Olivkerne sind zum Beispiel aggressiver als abgerundete Körnchen aus Jojoba-Wachs, die sich auch für normale Haut eignen. Aber auch Pfirsichkerne - wie bei dem Peeling von Burt's Bees* - eignen sich für eine tiefe Porenreinigung. Dieses Produkt ist dank der natürlichen Inhaltsstoffe relativ mild, doch für sehr empfindliche Haut dennoch zu aggresiv.

🛒 Zum Angebot bei Amazon: Peeling von Burt's Bees*

  • Enzympeeling bei trockener, empfindlicher Haut: Bei diesen Peelings spalten Enzyme Eiweißbausteine auf, die alte Hautschuppen lockern. Das Peeling ist sehr schonend und gleichmäßig anwendbar, aber Ihre Durchblutung wird hierbei im Gegensatz zu den mechanischen Peelings nicht angeregt! Die Enzyme werden häufig aus Früchten gewonnen, wie auch beim Enzympeeling von Daytox* aus Ananas und Papaya. Somit greift das Peeling sensible Haut nicht allzu sehr an. Einziger Nachteil: Bei diesem Produkt müssen Sie das Peeling vor jeder Anwendung selbst anmischen.

🛒 Zum Angebot bei Amazon: Enzympeeling von Daytox*

Finden Sie die richtige Maske für Ihre Haut!

Dead Sea Mud Mask von Mother Nature Cosmetics.
Das ist die Dead Sea Mud Mask von Mother Nature Cosmetics
© Mother Nature Cosmetics

Maske ist nicht gleich Maske. Mittlerweile gibt es unzählige Formen von Gesichtsmasken auf dem Markt, ob nun als Creme, Gel, Paste oder die angesagte Sheet-Mask. Allesamt haben eine intensive Pflege gemeinsam: Durch die lange Anwendungszeit von ca. 15 Minuten, wird Ihre Haut reichlich mit Vitaminen und Mineralien versorgt. Die Form macht dabei keinen großen Unterschied, doch auf die Art der Maske sollten Sie achten:

  • Feuchtigkeitsmaske bei trockener Haut: Trockene Haut ist oft auch sehr empfindlich, sodass Sie zu natürlichen Inhaltsstoffen ohne Alkohol und Parfüm greifen sollten, die mild und zugleich feuchtigkeitsspendend sind. Beispielsweise ist die Tuchmaske von Garnier* eine feuchtigkeitsspendende Maske, die Ihre Haut mit Granatapfel und Hyaluronsäure pflegt. Für vergleichsweise günstige 9 Euro erhalten Sie gleich 5 Masken. Leider sind die Masken einzeln verpackt, was unnötig Müll produziert.

🛒 Zum Angebot bei Amazon: Tuchmaske von Garnier*

  • Reinigungsmaske bei fettiger und unreiner Haut: Verzichten Sie bei fettiger Haut auf ölige Masken. Schlamm- oder Heilerde ist bei Unreinheiten zu empfehlen, da die enthaltenen Stoffe die Poren verkleinern. Alternativ zur Tuchmaske können Sie hier zur Totes-Meer-Maske im Glas greifen. Bei der Dead Sea Mud Mask von Mother Nature* ist der Name Programm: sie besteht aus Schlamm, Tonerde und Calendula. Für eine bessere Reinigung ist der Peelingeffekt bei dieser Maske praktisch, dafür müssen Sie bei diesem Produkt jedoch etwas tiefer in die Tasche greifen. Für knapp 30 Euro erhalten Sie 250 Gramm.

🛒 Zum Angebot bei Amazon: Dead Sea Mud Mask von Mother Nature Cosmetics*

Normale Haut verträgt die meisten Gesichtsmasken. Wenn Sie jedoch Mischhaut haben, sollten Sie verschiedene Masken in verschiedenen Bereichen des Gesichts verwenden.

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.